Schnell noch dies und das

Als ich den Artikel über die Mußestunden las, fiel mir ein, dass oft gerade das Gegenteil passiert. Man will oft zu viel auf einmal erledigen und hat hinterher doppelte Arbeit, oder noch mehr.

Großes Chaos

Kennen sie das auch? Sie wollen mal eben schnell noch etwas erledigen und schleppen zum Beispiel den Staubsauger und den vollen Papierkorb und den Nähkasten auf einmal die Treppe runter. Es kommt, wie es kommen muss: der Nähkasten rutscht ihnen aus der Hand und poltert die Treppe runter. Sein gesamter Inhalt ergießt sich auf der Treppe. Wutschnaubend stehen sie da und nun haben sie alle Zeit der Welt den Schaden zu begrenzen. Oder es fällt ihnen beim Mittagessen kochen ein, dass ein Kuchen für den Nachmittag auch gut wäre. Gesagt getan, das Rezept hat man im Kopf und schnell ist er zusammen gerührt und steht im Ofen, doch dann kommt die Erleuchtung: es fehlt das Backpulver, denn das Tütchen liegt hinter der Waage, die sie gerade wegräumen wollen.

Pudding

(c)Dirk Mittermeier

Wieder kalt erwischt

Neulich hatte ich auch wieder so einen Tag. Meine Kinder und Enkelkinder wollten zum Mittagessen kommen. Ach, da koche ich noch schnell einen Pudding und Vanillinsoße. Die Milch reichte gerade noch. Als ich das Soßenpulver anrührte, kippte mir in der Hektik das Rührgefäß um und alles lief über den Küchentresen. Schnell ein neues Päckchen Soßenpulver aus dem Schrank. Mist, die Milch war ja alle, aber wie sagt man: Not macht erfinderisch. Etwas Kondensmilch mit Wasser vermischt wird wohl auch gehen. Hat beim Essen  keiner bemerkt!!

Eigentlich weiß man doch um solche Fälle, aber von Zeit zu Zeit erwischt es einen immer wieder. Dabei sage ich mir so oft: in der Ruhe liegt die Kraft! Da sind Mußestunden schon wertvoll. Man muss sie nur zulassen.

Gertrud von Hacht

 

  1 comment for “Schnell noch dies und das

  1. Beate
    6. November 2018 at 10:40 am

    Oh, wie kommt mir das bekannt vor! Aufräumen: linke Hand mit Daumen und Zeigefinger den Teller, darauf das Besteck und das leere Glas, die restlichen drei versuchen die Serviette und die alte Zeitung von gestern zu transportieren – in der rechten Hand die Wasserflasche und mit dem Ellenbogen Lichtschalter aus und Tür öffnen. Da es nun auch noch dunkler war, habe ich den Korb im Flur übersehen. Das Ergebnis: 1000 Splitter, aber Glück gehabt: die Wasserflasche blieb heil! Wäre ich doch nur 2 x gegangen, es wäre ein ruhigerer Abend geworden und Bewegung hätte ich auch noch gehabt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.