Stadtteilplan für ältere Menschen in Woltmershausen

Deckblatt mit Kartenausschnitt

(c) edition axent

Betagte Bewohnerinnen und Bewohner des Stadtteils können sich freuen: Nun ist auch ein Stadtteilplan für ältere Menschen in Woltmershausen erschienen. Den eigenen Stadtteil noch einmal neu entdecken, das können nun die Seniorinnen und Senioren in Woltmershausen mit einem eigens für sie entwickelten Stadtteilplan. Etliche Seniorinnen und Senioren haben selbst daran mitgewirkt und ihre Wünsche, Ideen und Tipps eingebracht. Herausgeber sind edition axent und der Arbeitskreis Ältere Menschen in Pusdorf. Der Beirat Woltmershausen hat das Projekt finanziell unterstützt. Der Woltmershauser Plan ist bereits der achte in der Reihe „Bremer Stadtteilpläne für ältere Menschen“.

Er markiert unter anderem die Standorte von Café-Treffs, kulturellen Mitmach-Angeboten, Sportmöglichkeiten, Beratungsstellen und Seniorenwohnanlagen. Dabei zeigt sich auch das Besondere des Stadtteils aus Senioren-Sicht: Naherholung und Bewegung im Grünen wird hier besonders geschätzt und empfohlen. So gibt es in Wolmershausen eine Gruppe älterer Damen, die speziell rollstuhl- und rollatorgeeignete Spazierrouten entwickelt und in das Stadtplan-Projekt eingebracht haben.

Mann mit Shopper an einer Haltestelle

(c) Elfie Siegel

Seit Ende 2011 sind Stadtteilpläne für Gröpelingen, Walle, die Vahr, Huchting, die Neustadt, Schwachhausen und jüngst für Hemelingen erschienen. Initiatorin der Stadtteilpläne ist edition axent. Den Erfolg ihres Konzepts schreibt sie in erster Linie der Nutzerbeteiligung zu: „Gerade die Tipps und Ideen der Seniorinnnen und Senioren machen den Stadtteilplan authentisch und alltagstauglich. Auch das Medium Stadtplan ist bewusst gewählt: Er illustriert anschaulich die Infrastruktur vor Ort und motiviert, diese aktiv für sich zu nutzen.“ Weitere Stadtteilpläne sind in Planung.

Der Stadtteilplan Woltmershausen ist in Form einer handlichen Broschüre in vielen Einrichtungen und Geschäften vor Ort kostenlos erhältlich.

Ines Hillmann, Christine Loerke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.