Tipps für Ihren Umzug

Zwei personen zwischen Umzugkartons

Titelbild der Broschüre (c) Verkehrsclub Deutschland

Haben Sie einen Umzug geplant? Mobilitäts-Projekt gibt Tipps für ältere Mieterinnen und Mieter.

Nicht nur eine passende Wohnung, sondern auch ein geeignetes Wohnumfeld tragen erheblich dazu bei, sich in seiner neuen Umgebung wohl zu fühlen. Was nutzt die beste Wohnung, wenn es in der Nähe kein fußläufig erreichbares Lebensmittelgeschäft gibt oder die nächste Bushaltestelle weit entfernt ist?

Beim Umzug Mobilität im Auge behalten

Zu Hause beginnen und enden fast alle Alltagswege. Für all jene, die nicht nur auf das Auto angewiesen sein wollen, ist die Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel deshalb bei der Wahl des Wohnstandortes von hoher Bedeutung. Auch die gute Erreichbarkeit alltäglicher Ziele zu Fuß oder mit dem Fahrrad ist ein wichtiges Kriterium. Denn wer seine Alltagswege gut selbstständig und auch ohne das eigene Auto bewältigen kann, bleibt länger aktiv, mobil und schont die Umwelt.

Metallbox vor einem Haus

Eine Rollatorbox (c) wohnungsbaugenossenschaft berolina berlin, Anna Fehmel

Das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« des ökologischen Verkehrsclubs VCD, der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) und des Deutschen Mieterbundes (DMB) hat eine Checkliste entwickelt, mit deren Hilfe Sie vor einem geplanten Wohnungswechsel herausfinden können, ob und wie Sie in Ihrem neuen Wohnumfeld gut und zugleich möglichst klimaschonend mobil sein können. Hier einige ausgewählte Fragen aus der Checkliste:

Worauf sollten Sie bei der Bewertung des Wohnumfeldes achten?

  • Befinden sich Lebensmittelgeschäfte, Drogerien, Apotheken, Hausarztpraxen, Bankfilialen, Postannahmestellen in fußläufiger Entfernung?
    Ist der Weg ab Haustür gut zu Fuß, aber auch mit Einkaufstrolley, Gehstock oder Rollator machbar?
  • Verfügt das Wohngebiet über Fahrradwege?
    Gibt es am Wohnhaus geeignete Abstellmöglichkeiten für (Elektro-)Fahrräder (z.B. Fahrradbügel, um das Rad sicher anzuschließen)?
    Gibt es im Wohnviertel ein Fahrradgeschäft, das auch Reparaturen durchführt?
  • Gibt es eine Bushaltestelle und ist sie gut fußläufig zu erreichen?
    Fahren die Busse in kurzen Zeitabständen?
    Gibt es eine Anbindung zum Bahnhof, zur Innenstadt, zum Einkaufszentrum, zu Fachärzten, Kultureinrichtungen und Parks?
  • Gibt es im Wohnviertel einen Taxistand?
    Gibt es im Wohnviertel eine Carsharing-Station?
    Gibt es einen Pkw-Stellplatz in der Nähe der Wohnung?
  • Bietet der Vermieter Mobilitäts-Informationen an (z.B. einen aktuellen Aushang des Busfahrplans oder die Adressen der nächsten Fahrradgeschäfte)?
    Gibt es einen Concierge-Service im Haus, der Ihnen Botengänge abnimmt und bei Fragen rund um Ihre Mobilität weiterhelfen kann?

Hier können Sie die komplette Umzugs-Checkliste des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+« als pdf-Datei im Internet herunterladen. Sie kann zudem als gedruckte Broschüre gegen eine Versandkostenpauschale i.H.v. 2,55 Euro bestellt werden: Tel. 030 / 280 351-282 oder mobil60plus@vcd.org.

Das Projekt »Klimaverträglich mobil 60+« wird vom Bundesumweltministerium im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative gefördert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.