Achtzig Jahre Erdenleben

Fußabdrücke im Schnee

(c) Robers

Mehr als andere runde Geburtstage, ist der achzigste Geburtstag ist ein ganz besonderer Anlass, sich Gedanken über die Spuren zu machen, die man auf dieser Erde hinterlassen wird. Lesen Sie hier einen Versuch, sich damit in Form eines Gedichtes zu befassen:

Achzig Jahre Erdenleben

Wo ist nur die Zeit geblieben?
Wie hab‘ ich mich aufgerieben,
meine Lebensbahn zu glätten,
und die Spur auch schön zu fetten.

Daß die Schritte, die zu gehen,
ich stets vor mir auch kann sehen.
Ja, ich tapfer schritt und litt,
kam dann doch auch immer mit.

Bin auch jetzt noch immer da,
ob man mich wohl übersah?
Aber, keiner wird vergessen,
da bin ich auch nicht vermessen.

Wenn die Zeit kommt, findet mich,
der Rückholer ganz sicherlich.
Läßt mich einfach noch etwas wirken,
in bescheidenen Bezirken.

Soll vielleicht noch ganz viel schreiben,
dafür hier dann auch noch bleiben.
Ach, ich nehme, was kommen mag,
freue mich über jeden geschenkten Tag.

Elisabeth Kriechel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.