Neurologie unter neuer Leitung

Frauenportrait

Katja Odin(c) Paracelsus Kliniken

Der Fachbereich Neurologie an der Paracelsus-Klinik Bremen wird weiter ausgebaut. Die neue Chefärztin Dr. Katja Odin wird das Therapiespektrum erweitern.

Im April hat die Fachärztin für Neurologie Dr. Katja Odin die Leitung der Abteilung Neurologie an der Paracelsus-Klinik Bremen übernommen. „Für die Patienten unserer Klinik eine optimale Therapie auf dem aktuellen Stand der Forschung anzubieten, ist besonders wichtig“, erklärt die Neurologin. Einen Schwerpunkt der Abteilung bildet die fachübergreifende Schmerztherapie bei diversen Kopfschmerzformen und Schmerzen bei Schädigungen oder Erkrankungen des peripheren Nervensystems. Zukünftig soll eine spezialisierte Schwindeldiagnostik entwickelt werden.

„Ich freue mich besonders, dass wir mit Dr. Katja Odin als neuer Chefärztin der Abteilung eine Expertin in der Diagnostik und Therapie bei Bewegungsstörungen, Demenzerkrankungen und der Schmerztherapie gewinnen konnten“, so Josef Jürgens, Verwaltungsdirektor der Paracelsus-Klinik Bremen. „Künftig werden wir die Behandlung von Erkrankungen des zentralen und peripheren Nervensystems verstärkt weiterentwickeln.“
Ein Fokus der Neurologie an der Paracelsus-Klinik Bremen liegt auch auf den Bewegungsstörungen im Rahmen von neuro-degenerativen Erkrankungen wie z.B. bei Morbus Parkinson. Dabei beschäftigen sich die Experten der Paracelsus-Klinik Bremen zusätzlich mit den nicht-motorischen Begleitsymptomen wie Schmerzen, Schlaflosigkeit oder kognitiv-psychiatrischen Symptomen wie Gedächtnisstörungen. Für das zentrale Thema „Kopfschmerzen“ verfügt die Paracelsus-Klinik Bremen über eine eigene Kopfschmerzklinik in enger Zusammenarbeit mit den renommierten Bremer Praxen Dres. Peikert (Sonneberger Straße 3, 28329 Bremen) und Dr. Auerswald und Partner (Sonneberger Straße 6, 28329 Bremen).

Angesichts der demographischen Entwicklung legt die neue Chefärztin einen großen Wert auf die Behandlung neurologischer Erkrankungen im Alter, wie z.B. Demenzen. Dafür werden spezielle Programme zur Steigerung der Hirnleistung im Alter erarbeitet. „Wir passen unsere Therapien ständig der neuesten, anerkannten Medizinforschung an und sind auch offen für neue Therapieformen aus dem Bereich der Stammzellen- und Gentherapie“, erklärt Dr. Odin. Mit einem professionellen und interdisziplinären Team bietet die Neurologie der Paracelsus-Klinik Bremen den Patienten den bestmöglichen medizinischen Service und eine auf die Beschwerden abgestimmte Diagnostik und Therapie.

Hintergrundinformationen zu Dr. Katja Odin:

1984 – 1994
Studium der Humanmedizin an der Medizinischen Hochschule Hannover. Oslo, Norwegen. Grabs, Schweiz. London, England. Promotion 1994, MHH Hannover
1994 – 1996
Post-Doktorandin (DFG-Stipendium), klinische und experimentelle neurowissenschaftliche Forschung, Universitätskrankenhaus Lund, Schweden
1996 – 2012
Wissenschaftliche Assistentin, Medizinische Hochschule Hannover
Weiterbildungsassistentin, Klinikum Bremen-Nord, Klinikum Bremen-Ost und in ambulanter Praxis
2013
Oberärztin Neurologisches Rehabilitationszentrum, Stiftung Friedehorst Bremen
2014
Leitende Ärztin DSP, Neurologisches Rehabilitationszentrum, Stiftung Friedehorst Bremen
Seit April 2015
Chefärztin der Abteilung Neurologie an der Paracelsus-Klinik Bremen

Behandlungsschwerpunkte
• Avancierte Parkinsontherapie mit neuen Techniken wie Pumpentherapie und Tiefenhirnstimulation und deren Evaluierung bei fortgeschrittenem Morbus Parkinson
• Hochspezialisierte, medikamentöse Therapie bei motorischen und nicht-motorischen Parkinsonsymptomen
• Differenzierung von Gang- und Bewegungsstörungen bei neurodegenerativen Erkrankungen des ZNS und Trainingsmaßnahmen
• Hirnleistungstraining bei beginnenden Demenzen im Alter
• Chronisch-entzündliche Erkrankungen (z.B. Multiple Sklerose zur Kortison-Schubtherapie oder zur Neueinstellung auf Immunmodulatoren)
• Periphere Nervenläsionen
• Therapieoptimierung bei Schmerzsyndromen wie z.B. Kopf-, Gesichts- und Rückenschmerzen
• Interdisziplinärer Therapieansatz bei Schwindelsymptomatik

Wissenschaftliche Schwerpunkte
• Neurodegenerative Erkrankungen des ZNS
• Gang- und Bewegungsstörungen
• Demenzerkrankungen
• Schmerztherapie
• Schwindeldiagnostik

  1 comment for “Neurologie unter neuer Leitung

  1. roskamp
    22. März 2017 at 12:30 pm

    ich bin der meinung , daß frau dr, odin sich zu sehr auf die erkrankung parkinson konzentriert und alzheimer links liegen läßt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.