Was lange währt, wird schließlich gut!

(c)Dirk Schmidtmann

Am 26. November 2019 fand im Konsul-Hackfeld-Haus die fast dreistündige konstituierende Delegiertenversammlung (DLV) der SeniorenVertretung in der Stadtgemeinde Bremen (SenV) für die 13. Legislaturperiode 2019-2023 statt. Die Verlegung dieser ursprünglich für den 29. Oktober anberaumten Sitzung auf einen derart späten Termin nach den Bürgerschafts- und Beiratswahlen war notwendig geworden, da einige Beiratsgebiete und Deputationen ihre Vertreter*innen für die Seniorenvertretung (SenV) bis zum ursprünglich im Oktober geplanten Termin nicht melden konnten.

Zu dieser DLV erschienen 68 von insgesamt 88 Delegierten. Damit konnte die Beschlussfähigkeit der Versammlung festgestellt und danach die vorliegende Tagesordnung angenommen werden. Der amtierende Vorsitzende, Dr. Andreas Weichelt, eröffnete die

(c)Dirk Schmidtmann

Sitzung“ mit einigen Grußworten an die Delegierten und die Gäste. Anschließend gab es Grußworte. Dr. Petra Kodré, Abteilungsleiterin „Soziales“, sprach in Vertretung ihrer Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen und Sport, Anja Stahmann. Sie dankte der SenV für die bisherige gute Zusammenarbeit und wünschte weiterhin viel Erfolg. Den Dankesworten und den guten Wünschen schlossen sich die Vertreter*innen der Parteien auch noch mit einigen grundsätzlichen Anmerkungen zur Seniorenpolitik an: Heiko Strohmann (CDU), Birgit Pfeifer (SPD), Ilona Osterkamp-Weber (Bündnis 90/Die Grünen). Außerdem stellte sich Michael Keller vor als neuer seniorenpolitische Sprecher der CDU. Es folgte ein kurzer Bericht des Vorsitzenden. Er ging stichpunktartig auf die wichtigsten Aktivitäten der SenV in den letzten Jahren ein.

Die Ergebnisse der Wahlen:

(c)Dirk Schmidtmann

Zum neuen Vorsitzenden der SeniorenVertretung in der Stadtgemeinde Bremen wurde von den  68 stimmberechtigten Delegierten wieder Dr. Andreas Weichelt (61 Ja-Stimmen) gewählt. Die beiden Ämter seiner Stellvertretung wurden Karin Fricke (53 Stimmen Ja-Stimmen) und Dirk Schmidtmann (46 Ja-Stimmen) zugesprochen. Barbara Matuschewski (65 Ja-Stimmen) übernimmt  das Amt der Schriftführerin. Anna Möller (64 Ja-Stimmen) wird sich als bewährte Rechnungsführerin weiter um die Finanzen der SenV kümmern. Die Ämter der 4 Beisitzer*innen verteilen sich nach 6 Vorschlägen auf  Zeynep Sümer (59 Ja-Stimmen), Elke Scharff (46 Ja-Stimmen), Ekkehard Grimm (42 Ja-Stimmen) und Dietmar Stadler (23 Ja-Stimmen).  Zeynep Sümer übernimmt damit auch die Aufgabe der Vertretung von Menschen mit Migrationshintergrund

Arbeitskreise und Anträge

Es musste auch über die Anzahl und Thematik der Arbeitskreise abgestimmt werden. In Zukunft bleiben neben den jeweils kurzzeitigen themenbezogenen Arbeitsgruppen zunächst die drei Arbeitskreise „AK Gesundheit und Pflege im Alter“, „AK Bauen, Wohnen, Verkehr und Umwelt“ sowie „AK Seniorenpolitik, Soziales und Beiräte“ bestehen. Es ist geplant, das wichtige Thema „Digitalisierung und ältere Menschen in Bremen“ seniorenpolitisch weiter zu bearbeiten und nach Vorliegen des 8. Altenberichts zu diesem Thema in einer Arbeitsgruppe eingehend zu diskutieren. In zwei in der Sitzung eingebrachten Initiativanträgen fordert die Delegiertenversammlung einen Sitz der SenV in der Deputation „Mobilität, Bau und Stadtentwicklung“ (MoBS) und regt in einem zweiten Antrag an, auch für Bremen einen „autofreien“ Samstag mit freier Fahrt im ÖPNV nach dem Vorbild Hannovers noch vor Weihnachten zu planen.

Auf gehts!

Jetzt ist die SenV neu aufgestellt und die seniorenpolitische Arbeit kann wieder intensiv fortgesetzt werden. Gewünscht sind viel Kraft, viele Ideen, nützliche Ergebnisse und ein gezieltes öffentliches Auftreten als Interessenvertretung von 145.000 Senior*innen in unserer Stadt!

Gerd Feller und Dr. Dirk Mittermeier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.