Vier Jahreszeiten am Osterdeich

Der Osterdeich ist meine Wanderroute. Er ermöglicht mir, meinen täglichen einstündigen Spaziergang in der Nähe meiner Wohnung machen zu können. Das gibt mir die Gelegenheit in dieser Zeit Ereignisse auszuwerten, neue zu planen oder mich einfach an alte Zeiten erinnern zu können. Deshalb ist das Spazierengehen für mich nicht nur eine Möglichkeit mich körperlich, sondern auch geistig auszuruhen. Man kann beobachten, wie Möwen und Krähen umherfliegen und untereinander um Nahrung kämpfen, wie die Strömung der Weser fließt und ob die Flut in der letzten Nacht den Wasserstand beeinflusst hat, wie der Wind mit hoher Geschwindigkeit durch die Bäume und Sträucher gefegt sein muss, um ihre Äste auf dem Gehweg zu verstreuen. Solche Momente ruhen mich aus und machen mich glücklich.

 

Im Frühling fangen die Bäume an zu grünen und das Gras wird mit kleinen, zarten Kamillen und Gänseblümchen geschmückt. Das tägliche Erwachen der Natur belebt uns mit ihrer Energie.

Im Sommer ist die Wärme der Sonne zu spüren, man sieht Menschen, die auf den Wiesen sitzen und sich sonnen, man hört Gruppen, die Gespräche führen, beobachtet Familien, die eine Pause im Café Sand machen und Kinder die im Sand spielen. Mit Freunden kann man einen Kaffee in einem der vielen Cafés, die einen Platz mit Wasserblick anbieten, genießen.

Im Herbst verliert der Osterdeich allmählich seine Beweglichkeit und Lebendigkeit und wirkt ein wenig trostlos. Auch wenn die Blätter der Bäume ihre Farbe von einem saftigen grün in ein gelb-rot wechseln, spiegeln sich die grauen Wolken auf dem Wasser und auch die Sonne erwärmt uns nicht mehr so wie im Sommer. All das macht mich im Herbst ein wenig traurig.

Der Winter wiederum ist großartig, wenn es am Osterdeich schneit, die Zweige der Bäume wie mit weißen Blüten bedeckt sind, die weiße Schneedecke auf dem grünen Gras im Sonnenlicht glitzert, das Knirschen des Schnees beim Betreten macht beim Gehen noch mehr Spaß. Erwachsene und Kinder fahren, rutschen oder stürzen den Hang runter. Man braucht nicht unbedingt einen echten Schlitten um das Rodeln zu genießen, eine große Einkaufstasche, ein Stück Pappe, etwas Holz oder sogar ein Wäschekorb reichen meist schon aus, Hauptsache es rutscht!

In meiner Kindheit sind wir auch häufig auf dem Heimweg von der Schule mit unserem Schulranzen am Hang an der Straße gerodelt und haben dadurch riskiert von unseren Eltern beschimpft zu werden, weil wir meist zu spät nach Hause kamen. Das ist eine Erinnerung an unsere Kindheit, die ich nie vergessen werde. Ja, wie schön es ist, dieses Glück zu erleben, auf die ein oder andere Weise rodeln zu können. Heute haben wir Älteren das Vergnügen, die anderen dabei zu sehen, aber auch das erfreut mich. Der Schnee brachte den Menschen in Bremen Freude.

Es ist schön zu sehen, dass trotz Corona die Menschen für einen Moment von ihrer Last und ihren täglichen Lebenssorgen loslassen können. Selbst diese Freude reicht aus, um uns Hoffnung zu geben, so schnell es geht zu unserem gewohnten, alltäglichen Leben zurückzukehren.

Der Osterdeich in den vier Jahreszeiten, obwohl zurzeit der Himmel bewölkt ist, es schlammig ist, regnet und stürmt, sollten wir das Wetter wertschätzen und hoffen, dass morgen besser sein wird als heute, auch wenn uns Sorgen beschäftigen und unsere Hoffnungen gering sind. Wir sollten mit einem positiven Glauben an unsere Zukunft denken, auch wenn sie geprägt durch unsere Sorgen, Probleme und Einschränkungen durch Corona ist. Lasst uns hoffen, dass der nächste Frühling und Sommer anders wird und ein gesunder, friedlicher und reibungsloser Winter kommen wird.

Daran glaube ich fest.

Zeynep Sümer

  3 comments for “Vier Jahreszeiten am Osterdeich

  1. Barbara Matuschewski sagt:

    So schön beschrieben,
    so fein wahrgenommen und mitempfunden,
    so positiv und fröhlich erinnert,
    so aufbauend mit Poesie erzählt ;
    man möchte nebenher mit wandern
    bei Wind und Wetter
    immer anders
    immer überraschend und unvergleichlich
    reizvoll und schön…….!!!

  2. Monika sagt:

    Eine schön beschriebene Wanderung durch die Naturereignisse und Kindheitserlebnisse am Deich – bis heute.
    So konnte Corona für kurze Zeit von Klein und Groß vergessen werden. Wir wollen hoffen, daß alles gut gegangen ist, und natürlich – wir bleiben optimistisch! Freuen wir uns auf den Frühling, auf eine bessere Zeit. Sie kommt bestimmt!

    Danke für diesen Beitrag.

  3. Dr. Weichelt sagt:

    Die Stimmung am Osterdeich ist besonders gut beschrieben,fast literarisch.Danke,weiter so.Dr.A.Weichelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.