Landesjugendorchester Bremen gibt vier Konzerte

Landesjugendorchester Bremen, Saxofon

(c) R. Strümpel

Vom 13. bis zum 23. April 2017 findet unter der künstlerischen Leitung des Dirigenten Stefan Geiger ein traditionelles Osterprojekt statt: Das Landesjugendorchester Bremen (LJO Bremen) erarbeitet mit rund 90 Musikerinnen und Musikern in den intensiven Proben gemeinsam das Violinkonzert (1945) von Erich Wolfgang Korngold und die 5. Sinfonie (1937) von Dmitri Schostakowitsch. Als Solistin konnte die renommierte Geigerin Tanja Becker-Bender gewonnen werden. Die Werke werden anschließen in vier Konzerten in Bremen und Umland aufgeführt.

In seiner über 45-jährigen Geschichte hat das Landesjugendorchester Bremen noch nie eine Sinfonie von Schostakowitsch gespielt. Für den Dirigenten Stefan Geiger ist es daher höchste Zeit sich dem russischen Meister zu widmen. Die technischen und musikalischen Anforderungen seiner bekannten und erfolgreichen 5. Sinfonie werden für die Jugendlichen des LJO Bremen mit Sicherheit eine Herausforderung, aber auch ein bedeutendes Erlebnis darstellen.

„Erich Wolfgang Korngold zählt zu den größten Filmkomponisten Hollywoods. Dass dieses in jungen Jahren als Wunderkind gefeierte Genie genauso brillant für Bühne und Konzert geschrieben hat, dringt erst in den vergangenen Jahren ins öffentliche Bewusstsein“, sagt Stefan Geiger.

Konzerttermine:

  • Donnerstag, 20.04.2017, 20 Uhr: Gut Varrel, Stuhr
  • Freitag, 21.04.2017, 20 Uhr: Lutherkirche, Leer (Ostfriesland)
  • Sonnabend, 22.04.2017, 19 Uhr: Uwe-Brauns-Halle, Hambergen
  • Sonntag, 23.04.2017, 19 Uhr: Die Glocke, Bremen
Noten

(c) bremen.online GmbH

Die Solistin

Tanja Becker-Bender gewann höchste Auszeichnungen bei internationalen Wettbewerben in Genf, Tokio, Houston, Gorizia und Genua. Sie konzertiert als Solistin unter Dirigenten wie Kurt Masur, Gerd Albrecht, Hartmut Haenchen, Hubert Soudant und Ken-Ichiro Kobayashi mit Orchestern wie dem Tokyo Philharmonic Orchestra, Jerusalem Symphony Orchestra, Houston Symphony Orchestra, Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR, Konzerthausorchester Berlin und dem Wiener, dem Zürcher und dem Prager Kammerorchester sowie dem English Chamber Orchestra. Regelmäßig ist sie Gast bei internationalen Kammermusikfestivals.

Tanja Becker-Bender studierte bei den führenden Quartettmusikern der Welt, bei Wilhelm Melcher (Melos Quartett) in Stuttgart, bei Günter Pichler (Alban Berg Quartett) in Wien und bei Robert Mann (Juilliard String Quartet) in New York. Wichtige Impulse erhielt sie durch Eberhard Feltz und Ferenc Rados.
Bereits 2006 erhielt sie einen Ruf als Professorin an die Hochschule für Musik Saar, seit 2009 ist sie in entsprechender Position an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg tätig.

Der Dirigent

Stefan Geiger erhielt seine musikalische Ausbildung in Köln, Trossingen, Bremen, Paris und Philadelphia. Er begann seine Karriere in jungen Jahren zunächst als Soloposaunist an der Bayerischen Staatsoper in München, wenig später wechselte er als Soloposaunist zum NDR Sinfonieorchester (heute: NDR Elbphilharmonie Orchester) nach Hamburg. Bald darauf wurde er auf eine Professur für Posaune und Kammermusik an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg berufen.

1996 übernahm er – nach dem Abschluss seines Kapellmeisterstudiums – als Chefdirigent die künstlerische Leitung des Landesjugendorchesters Bremen. Zu den Orchestern, mit denen er seitdem regelmäßig gearbeitet hat, zählen das Schleswig-Holstein Festival Orchester, das Ensemble Resonanz, die Würzburger Philharmoniker, die Nürnberger Symphoniker, die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, das Romanian Youth Orchestra und das Orquestra de Câmara da Cidade de Curitiba. Seit mehreren Jahren gastiert er beim NDR Elbphilharmonie Orchester und leitet unter anderem Konzerte mit orchestraler Stummfilmbegleitung. Das Orquestra Sinfônica do Paraná (Brasilien) hat Stefan Geiger mit Beginn der Spielzeit 2016 zu seinem Chefdirigenten ernannt.

Das Orchester

Detail eines Geigenhalses

(c) Frauenseiten, Bartmann

Das LJO Bremen versammelt die besten jungen Musikerinnen und Musiker aus Bremen und Umgebung, um gemeinsam Sinfonien, Solokonzerte und Stummfilm-Begleitungen zu erarbeiten und im norddeutschen Raum aufzuführen. Das Orchester wurde 1971 gegründet. 1996 übernahm Stefan Geiger die künstlerische Leitung des Orchesters und konnte durch seinen engagierten Arbeitsstil und seine vielfältigen Erfahrungen mit Jugendorchestern das LJO Bremen zu neuem Glanz führen. Ziel ist es, zu einer späteren professionellen Auseinandersetzung mit Musik, beispielsweise im Rahmen eines Musikstudiums, beizutragen.

Neben bedeutenden Werken der sinfonischen Orchesterliteratur von der Klassik bis zur Moderne erarbeitet das LJO Bremen regelmäßig ein Filmprojekt. So begleiteten die Jugendlichen in der Vergangenheit bereits Stummfilmklassiker wie „Metropolis“ von Fritz Lang und „Der General“ von Buster Keaton. Außerdem ist das LJO Bremen Initiator des German Game Music Award, bei dem junge Komponistinnen und Komponisten aus ganz Europa ihre musikalische Interpretation von Szenen aus Computer- und Videospielen einreichen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.