Ich bin sauer – als Kundin

Person am Telefon

(c) Anziferow, frauenseiten

Was ist los in den Führungsetagen? Es geht in meinem Falle um das Telefonieren, dies grundsätzlich per Festnetz und im Notfall per Handy. Mein Anrufbeantworter nimmt alles auf, wenn ich nicht erreichbar bin.Neuerdings aber nicht bei Anrufen vom Handy einer bestimmten Firma, die sich vor kurzem mit einer anderen zusammengeschlossen hat. Ich gehe der Sache nach, der Festnetzbetreiber forscht seit zwei Wochen, woran es liegen kann. Inzwischen ruft meine alte-neue Handy-Firma ständig an, will mir neue Verträge schmackhaft machen.

Ich versuche mich durch einen Anruf kundig zu machen, woran es liegt, dass gerade die Anrufe von meiner Handy-Firma nicht auf dem AB kommen. Da muß ich nun Geduld mitbringen und komme in eine endlose Warteschleife mit Fragen, die ich mit Ja oder Nein beantworten soll, dass es nur so schwirrt und ich so schnell gar nicht entscheiden kann.

Mich erfasst Wut und ich lasse sie verbal raus, will einen Mitarbeiter sprechen und mich nicht von automatischen Ansagen ewiglang schickanieren lassen. Eigenartig, plötzlich eine Stimme, daß ich mit einem Kundenberater verbunden würde.

Es klappt tatsächlich nach kurzer Zeit. Also geht es doch. Ich stelle meine Frage, warum nur Anrufe von meiner Handy-Firma nicht auf meinen Anrufbeantworter gesprochen werden können. Man weiß es nicht und das hatte ich auch vermutet. Aber ich will loswerden, warum genug Personal da ist, um oft achtmal am Tage anzurufen, um einen zu einem neuen Vertrag zu bewegen. Hat man dann angebissen, sind Fragen einfach lästig.

Als Kauffrau lernte ich noch, daß der Kunde König sei. Wie hat sich das umgekehrt. Hat man ihn in der Schlinge, würgt man ihm nur noch die Rechnungsbeträge heraus und das gefälligtst per Einzugsermächtigung, sonst tun es die Herren nicht.

Es ist Zeit, mit jedem Euro abzustimmen. Mir ist sehr bewußt, daß alle Mitarbeiter dieser kundenverachtenden Zusammenschlüsse selber in der Würgeschraube stecken, getrieben, Abschlüsse zu machen, sich ja nicht damit aufzuhalten, einer Frage der Kunden nachzugehen.

Der Fisch stinkt vom Kopf her. Lassen wir uns alles gefallen, ändert sich nichts, im Gegenteil.

Elisabeth Kriechel

  1 comment for “Ich bin sauer – als Kundin

  1. Helen
    18. Oktober 2015 at 12:59 pm

    Meine Freundinnen/Senioren_innen ab 62 J bis 80 J leiden alle
    unter den kundenverachtenden Vorgehensweisen
    der Telekom. Aber die hat nun mal eine Monopostellung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.