Viren und Malware? Bloß nicht!

Viren und Malware? Schatten einer ausgestreckten Hand, privat

(c) frauenseiten, Robers

Während der vergangenen Monate war die Sicherheit bei der Arbeit mit dem Rechner ein zentrales Thema in unserer Gesellschaft. Themen wie zum Beispiel Datenspionage, bösartige Programme (Malware) uns so weiter beherrschten die Medien und werden es wohl – leider – auch in Zukunft tun. Ein wichtiger Baustein für den persönlichen Onlineschutz ist die Vermeidung und Beseitigung von Computerviren und sonstiger Schadsoftware.

Wer mit Ubuntu, Mint oder anderen Linux-Betriebssystemen arbeitet, ist klar im Vorteil

Weil es hier derartige Schadprogramme kaum gibt, ist auch keine Virenschutz-Software erforderlich. Es ist aber notwendig, die angebotenen Programmaktualisierungen zu installieren und sich darüber hinaus im Internet umsichtig zu verhalten.

Für andere Betriebssysteme, zum Beispiel für Windows, sind dagegen Virenscanner ein unbedingtes Muss. Microsoft liefert einen einfachen Scanner mit (Defender, über die Einstellungen zu erreichen). Weitere Software gibt es zumeist in freien (kostenlosen) Grundvarianten und kostenpflichtigen leistungsfähigeren Varianten. Da die Hersteller mit ihrer Software natürlich Geld verdienen wollen und für die Bezahlprodukte offensiv werben, gilt es, aufzupassen und beim Herunterladen ganz genau hinzuschauen! Bei den meisten Produkten erhält man leider auch oft Werbung für die kostenpflichtige Variante.

Als Anfänger dachte ich, dass die Installation von zwei Programmen vielleicht noch mehr Sicherheit bietet. Das ist funktioniert jedoch leider nicht, da sich die Scanner dann gegenseitig blockieren können. Scans sollten regelmäßig ausgeführt werden, je nach der Nutzungshäufigkeit des PCs etwa einmal pro Woche. Sie können mehrere Stunden dauern. Vorher wird die Software in der Regel automatisch auf den neuesten Stand gebracht.

Hier sind einige Beispiele für Virenscanner. Es sind aber nur die – allerdings ausreichenden – Grundvarianten kostenlos:

Zusätzlich zum Virenscanner kann man sich ein Programm zur Erkennung von Malware einrichten, zum Beispiel dieses: https://de.malwarebytes.com

Heiner Brünjes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.