Unser Umgang mit Tod und Sterben

Von Geburt an steht fest, dass wir ihm begegnen werden – dem Tod. Er ist sozusagen die einzige feste Größe in unserem Leben und dennoch eines der Themen, das wir mehr oder weniger konsequent und erfolgreich aus unserem Leben ausblenden. Wir wollen versuchen, dem entgegen zu wirken und uns dem Thema auf unsere Weise nähern. (Ein Special vom Januar 2015)

Abschiedsschmerz

Wolken am Himmel

Eine Reihe unserer Leserinnen und Leser aber auch viele unserer Autorinnen haben Freude an Lyrik. Immer wieder bekommen wir Gedichte zugesandt, die wir in losem Abstand veröffentlichen. Abschiedsschmerz Ein geliebter Mensch – er geht. Er war, er ist verweht. Und doch stets zu erreichen. Die Situation stellt andere Weichen. Er lebt in uns, er ist.…

Dem Tod ins Angesicht sehen

Geschwungenes Treppenhaus

Eine Reihe unserer Leserinnen und Leser aber auch viele unserer Autorinnen haben Freude an Lyrik. Immer wieder bekommen wir Gedichte zugesandt, die wir in losem Abstand veröffentlichen. Ich seh dem Tod ins Angesicht Ich seh‘ dem Tod ins Auge, mal sehen, ob ich tauge: Zu diesem klaren Blick, es ist eh mein Geschick! Zum Übergang…

Gedanken über den Tod

Steg ins Wasser

Im Vergleich der Kriegstoten mit den Suizidopfern überstieg im Jahr 2000 erstmals die Zahl der Suizidopfer die der Kriegstoten. Was für eine Welt!? Immer wieder und aus verschiedenen Anlässen werden bei mir Gedanken über den Tod angeregt. Gerade jetzt durch ein Buchgeschenk zu Weihnachten: Flensburger Hefte – MITWELT ERLEBEN – Die Welt und wir sind eins. Im Teil…

Hildes Tod

Teelichter

Es ist so schwer, eine Freundin zu verlieren…ihr Stammplatz blieb leer. Jahrelang haben wir viel gelernt über Lyrik, haben selber Gedichte geschrieben. Es gab eine Kerngruppe in dem Kurs. Dazu gehörte auch Hilde. Ihre Gedichte hatten einen leicht unterschwelligen Humor. Sie saß immer im gleichen Sessel. An den letzten drei Terminen vor den Ferien blieb…

Ambivalenzen

Rgentropfen an einer Fensterscheibe

Unser Leben ist geprägt von Ambivalenzen, das heißt, sich gegenseitig bedingende Abhängigkeiten. Sie sind uns bekannt als Liebe und Hass, Mut und Verzweiflung, Wut und Reue, Trauer und Freude und so weiter. Im Volksmund sind diese Ambivalenzen auch kurz und bündig zum Beispiel als Herz/Schmerz bekannt. (Memo: „süßer Schmerz“ , Schokoladenfabrik). Die Chinesen sprechen von dem…

Der Tod rückt näher

Weg im Wald

Früher war er der Tod oft in meiner Nähe. Zeiten mit viel Trauer – In meiner Kindheit und Jugend hatte ich einige Male Begegnungen mit dem Tod. Mein sechsjähriger Bruder verunglückte tödlich bei einem Verkehrsunfall. Mein Vater starb nach qualreichen Jahren mit 45 Jahren an Magenkrebs. Meine geliebte Oma nahm sich mit 59 Jahren das…

Aus diesem Leben heraus

Durch eine geöffnete Tür fällt der Blick auf eine freundliche Gartenlandschaft

Wir haben ihn erfolgreich zu verdrängen gelernt, den Tod. Und so findet er heute möglichst ganz ohne Aufhebens statt. Das ist nicht gut, denn er gehört zum Menschen wie der Anfang, die Geburt, und die wird gefeiert. Warum feiern wir eigentlich nicht auch das andere Ende des Lebens, den Übergang? Wir kommen, wir gehen. Beides…

Día de los muertos

Totenköpfe aus Zuckerguss

Der „Tag der Toten“ wird in Mexiko am zweiten November gefeiert. Ich unterhalte mich mit meiner mexikanischen Schwiegertochter über den Día de los muertos, den Tag der Toten. Sie lacht über das ganze Gesicht und erzählt mir, wie sie sich schon als Kind immer auf diese Zeit gefreut hat. Mitte Oktober beginnen in Mexiko die Vorbereitungen…