Zwischenruf: Baumschutz ist Gesundheitsschutz

(c)Gunnar Christiansen

136 Platanen am Neustädter Deich erhalten!

Im Rahmen der geplanten Hochwasserschutzmaßnahme am Neustädter Deich will des Bauressort 136 stadtbildprägende und gesundheitsschützende Platanen fällen lassen, obwohl sicherer Hochwasserschutz auch mit Erhalt der prächtigen Bäume möglich ist.

Ärzteresolution

Die geplanten Fällungen hätten besonders auch erhebliche gesundheitsschädigende Auswirkungen auf ältere und gesundheitlich vorbelastete Menschen, zumal sich im Bereich des Neustädter Deichs drei Senioreneinrichtungen (u.a. St. Pauli-Stift, Hansa Seniorenzentrum) und auch das Rotes-Kreuz-Krankenhaus befinden. Wie wichtig der 2 km lange klimaschützende Gründeich am linken Weserufer u.a. für die Bindung von erheblichen Mengen Feinstaub ist, der für Atemwegs- und Herz-Kreislauferkrankungen verantwortlich gemacht wird, wird auch von 54 Neustädter Ärzten und im Gesundheitsbereich tätigen Menschen bestätigt. Sie bezeichnen die geplanten Baumfällungen als „erhebliche zusätzliche Gesundheitsgefährdung, die aus ärztlicher Sicht nicht hinnehmbar ist“ und fordern in einer „Ärzteresolution“ den Erhalt der 136 Platanen am Neustädter Deich.

Klimananalyse

Darüber hinaus bestätigt selbst eine offizielle Klimaanalyse des Bau- und Umweltressort die sehr hohe gesundheitsschützende Bedeutung der 136 Bäume für die Abkühlung und Abmilderung von zunehmenden Hitzeperioden in der vorderen Neustadt, die in der Studie als „bioklimatisch hoch belastet“ bezeichnet wird.

Weitere Infos unter: bi-platanen-am-deich.jimdo.com

Gunnar Christiansen

  3 comments for “Zwischenruf: Baumschutz ist Gesundheitsschutz

  1. Antonia sagt:

    Stimme den Einwänden voll und ganz zu. Der Baumbestand muss erhalten bleiben. Ich halte es für unverantwortlich entgegen wissenschaftlicher Kenntnisse und Beläge zu handeln. Auf welchem Bildungsniveau befinden wir uns? Es gibt Nachbarländer, die sich auf Grund ihrer Erfahrung sehr gut auskennen bezüglich Hochwasserschutz. Recherchen und/oder neue Ideen und kluge Köpfe sind hier gefragt.

    • van Bremen sagt:

      Leider geht es mehr um Gefühle, als um Fakten. Der Deich ist Menschenschutz !!! Die zuständigen Beamten sind keine Idioten, deren Chef wohnt selber in der Neustadt. Die meisten KritikerInnen nicht, müssen sich nicht um Hochwasser in ihren Häusern sorgen. Der Deich ist nicht hoch und nicht standhaft genug, angesichts der spürbaren Klimaveränderungen.
      Auf Deiche gehören keine Bäume, erst recht keine derart großen. Hinter der neuen Spundwand werden kleinere Bäume in gleicher Anzahl gepflanzt werden. Dort entsteht ein neuer Boulevard, auf dem sich auch die derzeitigen KritikerInnen wohl fühlen werden. Es dauert leider noch einige Jahre, bis alles fertig sein wird.

      • Antonia sagt:

        Zugegeben, ich habe überreagiert. Die Platanen prägen das schön anzusehende Stadtbild am linken Weserufer. Besonders ältere Menschen schätzen sie, denke ich. Der gesundheitliche Aspekt, und was Gesundheit angeht, sind wir jetzt besonders sensibel, ist nicht von der Hand zu weisen. Dennoch, Sie haben recht, Bäume, besonders alte, bilden auf Deichen eine Gefahr für den Hochwasserschutz. Die auch bei uns immer stärker werdenden Wetterextreme, heftigere Stürme, Hochwasser… haben Auswirkungen. Morsche Bäume (da alt) könnten entwurzelt werden und dabei Stücke vom Deich herausbrechen. Es wäre tatsächlich nicht undenkbar, daß es im schlimmsten Fall zu einer Überflutung der Neustadt kommen kann.
        Da die Weser an Breite nichts einbüßen kann, gibt es wahrscheinlich keine andere Lösung.
        Mit Sicherheit haben das keine Idioten entschieden, aber in jedem Beruf, ob Ingenieur oder Arzt z. B. gibt es sehr Gute und weniger Gute im Sinne ihrer Fähigkeit. Darüber sind wir uns doch im Klaren. Meine Empfehlung zur Sache: Aufklären warum, welche Folgen, wenn nicht…Insbesondere ältere Menschen in der Umgebung sollten auf verständliche Weise aufgeklärt werden, bevor mit den Maßnahmen begonnen wird. Hören und zuhören!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.