Durchblick im April – ein Thema: Alterarmut in Bremen

Rotes Logo mit weißer Schrift und Bremer Schlüssel

(c) SeniorenVertretung Bremen

Pressemitteilung der SeniorenVertretung in der Stadtgemeinde Bremen

Der „Durchblick“ 243 im April hat nur ein Thema: „Altersarmut in Bremen“. Die SeniorenVertretung Bremen will damit einen Diskussionsbeitrag zu diesem brennenden Thema leisten:

Bremen, 26. März 2020 

Am 5. Februar fand die 4. Bremer Armutskonferenz statt. Sie stellte mit einem Blick in die Bremer Quartiere die Frage, was seit der 1. Armutskonferenz im Jahr 2013 an Veränderungen erreicht werden konnte. Wie hat sich die Stadt, wie haben sich die Quartiere seitdem verändert? Welche Strategien, Forderungen und Perspektiven gibt es dort? Am 20. Februar war wie in jedem Jahr der Welttag der sozialen Gerechtigkeit. Wie ist es damit in unserem Land bestellt?

Anlass für die SeniorenVertretung Bremen dem Thema Altersarmut eine komplette Ausgabe des „Durchblick“ zu widmen, wohl wissend, dass Armut nicht primär und ausschließlich Seniorinnen und Senioren in unserer Gesellschaft trifft und betrifft, diese jedoch ohne jede Möglichkeit, daran noch etwas ändern zu können. Fragen dazu gibt es viele: Wo sind die Stellschrauben, die helfen, eine Altersarmut zu verhindern, wann muss man sie drehen, wie hat sich die Ungleichheit zwischen arm und reich in den letzten Jahrzehnten bei uns entwickelt, welche Rolle kann und soll der Sozialstaat dabei übernehmen? Wir wollen mit dieser Veröffentlichung zu einem weitergehenden Diskurs anregen. Diese Ausgabe des Durchblick finden Sie im Internet unter https://seniorenlotse.bremen.de/durchblick-archiv .

„Die Gefahr einer zukünftigen hohen Altersarmut in Bremen ist erheblich. Besonders ausgeprägt wird sie in bestimmten Quartieren, bei Erwerbs-minderung, bei Frauen und bei Menschen mit Migrationshintergrund sein. Es gibt allerdings vielfältige Stellschrauben, die eine allzu negative Entwicklung zumindest abmildern können, wenn die Politik im Gegensatz zur Vergangenheit schneller reagiert und dieses Thema möglichst parteienübergreifend behandelt. Dafür wird sich die SeniorenVertretung in der Stadtgemeinde Bremen intensiv einsetzen“, so Dr. Andreas Weichelt, Vorsitzender der SeniorenVertretung Bremen.

Dr. Dirk Mittermeier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.