Das Leben in Zeiten von Covid-19  (6), Bremer „Mutmacher“ gesucht!

Hände auf einer Tastatur

(c) Schütte

Schreib mir doch mal! Bremer Mutmacher gesucht!

Zurzeit ist nichts, wie es war und wie es eigentlich sein sollte. Die Frühlingssonne wärmt schon ein bisschen, Ostern steht vor der Tür, aber auf den Straßen und in den Parks sind nur wenige Menschen unterwegs. Alte Menschen schon gar nicht: Sie sind als besondere Risikogruppe für eine Infektion mit Covid-19 anzusehen, sie sind draußen, wenn überhaupt beim Einkauf im Supermarkt oder in der Apotheke, um Notwendiges zu erledigen.

Ansonsten gilt ja: „Wir bleiben zuhause!“

Auch die Enkel und Kinder, auch die Nachbarn oder Freunde, sofern vorhanden, sind aus Sicherheitsgründen nicht da. Es wird da ein bisschen einsam! Wie schön, wenn es auf anderen Wegen Kommunikation gibt per Telefon, oder für die Alten mit Digitalkompetenz per Email, aber auch auf die altbackene Art per Briefpost.

Hand an Laptop

(c) frauenseiten, Robers

Wir haben uns etwas ausgedacht!

Warum nicht die Zeit Zuhause nutzen, um mal wieder einen Brief zu schreiben? In diesem Fall einen digitalen Brief! Schreibt eine Nachricht an eine unbekannte Person, erzählt von eurem Alltag oder hinterlasst einfach nur ein paar liebe Zeilen. Wir möchten die Umstände nutzen, um Menschen verschiedenster Generationen zusammenzubringen. Schickt eure Nachricht an „d.mittermeier@web.de“ und wir veröffentlichen sie auf dem Seniorenlotsen ( https://seniorenlotse.bremen.de ) in der Rubrik „Briefe gegen die Einsamkeit – Mutmacherpost“. Alle, die auf eine veröffentlichte Nachricht reagieren wollen, können per Kommentarfunktion antworten oder ebenfalls eine Nachricht an die eben genannte E-Mail-Adresse schicken. Eure Nachrichten werden ohne eure E-Mail-Adresse veröffentlicht. Wenn ihr mögt, könnt ihr euren Vornamen und euer Alter nennen, ihr könnt aber auch Pseudonyme verwenden. Bitte achtet darauf keine persönlichen Daten, wie beispielsweise eure Adresse oder euren vollständigen Vor- und Nachnamen, zu nennen. Diese Nachrichten können wir leider nicht veröffentlichen.

Mutmacherpost

Es gibt sicher viele Senior*innen , die sich über einen Briefkontakt freuen würden, auch mit (jüngeren) Menschen, denen sie noch nie begegnet sind, die von ihrem Umgang mit diesen Krisenzeiten erzählen oder, die von sich und ihrem Leben erzählen. Dies ist vielleicht ein kleines Mosaiksteinchen in dieser beschwerlichen Zeit, in der jeder etwas auf sich selbst zurückgeworfen wird, ein Mosaiksteinchen, das Mut machen soll.

Leslie Schoß (Stadtportal Bremen WFB)

und Dr. Dirk Mittermeier (SeniorenVertretung Bremen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.