(Senioren) Tanzen – gesehen, erlebt, erfahren

Seniorenmesse „InVita“

(c)Jan Rathke

Tanzen kann jeder,

ob jung oder alt, mehr oder weniger. Aber was ist das Besondere am Seniorentanz, hab ich mich gefragt, ausser das dort Senior*innen anzutreffen sind. Um das Herauszufinden, habe ich mit dem zuständigen Landesverband Bremen Kontakt aufgenommen. So kam ich zu der Begegnung mit dem  Tanzkreis der älteren Generation  im TanzCentrum Gold und Silber Bremen in Walle. Die Tanzleiterin, Vorsitzende des Seniorentanzverbandes Bremen, Frau Sabine Höge, hiess mich herzlich willkommen, ebenso  die Teilnehmerinnen des Tanzkreises. In Walle sind ausschliesslich Mitglieder der Rheumaliga aktiv, erzählte mir Frau Höge. Ich kam mit der Absicht , zu schauen und zu berichten. Doch weit gefehlt! Als sich herausstellte, dass nicht Alle anwesend waren, schaute man mich erwartungsvoll an. Meine innere Stimme sagte: Trau dich!

Und ich traute mich!

“ErlebniSTanz”, so erfuhr ich, ist Musik und Rhythmus aus einer grossen Vielfalt an Tänzen. Die passenden Schrittkombinationen und Schrittfolgen, zu Zweit oder im Kreis, – forderten meine Konzentration , meine Fitness vom Kopf bis in die Beine. Ich trat so manches Mal daneben, war aber nicht schlimm: “Das passierte uns am Anfang auch.”, sagte eine 84jährige Dame zu mir. Ich hab ihr das Alter nicht angesehen, wie auch anderen nicht. Allen merkte man aber die Freude am Tanzen an.  Es war eine lockere und gesellige Gemeinschaft, es wurde gelacht und alle hatten Spass, ich eingeschlossen. Und weil es mir so gut gefiel, hab ich am darauffolgenden Tag auch den Seniorentanz im Kulturladen in Bremen Huchting besucht. Er wird ebenfalls von Sabine Höge geleitet. Ihr zu verdanken ist mit Sicherheit die grosse Gruppe der Tanzbegeisterten. Mit kräftiger Stimme, geduldig und immer mit einer Portion von Humor versteht sie es, die Leute mitzunehmen. Auch hier ist mir aufgefallen, welche spürbare Lebensfreude im Raum steht, die wahrlich ansteckend istZwei Männer und über 20 Frauen tanzen hier in Huchting. Die relativ kleine Tanzfläche ist kein Problem. Diesmal habe ich nicht mitgetanzt, konnte so im Gespräch erfahren, dass der Herr neben mir, 87 Jahre alt, seit 10 Jahren jede Woche aus Delmenhorst mit dem Fahrrad kommt. Und die 80zig jährige Dame zu meiner Rechten mit 60 Jahren anfing im Verein zu tanzen: “ Meine Termine werden immer so gelegt, dass ich regelmässig hier sein kann. Ich will das Tanzen nicht versäumen. Auch die Geselligkeit nicht, denn wir unternehmen auch was zusammen wie Fahrten oder Feiern.”

Mein Fazit: Ich hab das Tanzen für mich neu entdeckt!

Wenn Sie auch neugierig sind, beim Bundesverband Seniorentanz e. V.  (BVST) erfahren Sie mehr: Adresse: Hemmstr. 202, 28215 Bremen, Tel.: 0421 441180

Monika Sattelberg

  3 comments for “ (Senioren) Tanzen – gesehen, erlebt, erfahren

  1. nina sagt:

    Auch mir hat der Seniorentanz/Erlebnistanz/ Tanzen im Sitzen sehr viel Freude gemacht
    bis
    Corona
    alles zunichte machte
    und wir nicht mehr tanzen können.
    ich habe ja versucht, anzuregen, draußen und mit Anbstand
    wenigstens LineDance o.ä. zu üben, was ohne Partner tanzbar ist –
    aber leider klappte auch das nicht…
    ich bin traurig, nicht mehr mit unserer tollen Gruppe tanzen zu können!!!
    Nina

  2. nina sagt:

    woooo gibt’s denn derzeit trotz Corona die Möglichkeit zum Seniorentanz?
    Ich hatte Linedance outdoor angeregt, als corona uns zum Aufhören zwang,
    aber bisher finde ich nichts
    zum Thema Corona-gercht tanze für Senioren
    nina

    p.s.
    warum werden denn hier die Kommentare verschluckt???

  3. Barbara sagt:

    Schaue zum ersten Mal auf duesen Seiten nach interessanten Beiträgen.
    Tanzen, eine tolle Sache, ein schöner Artikel. Aber liest hier jemand? Keine Kommentare…?
    Ich schaue auf das Datum: 07.02.2020!
    Das ist kurz vor Corona!
    Es wäre interessant zu wissen, warum es kein Echo gibt. War es Desinteresse, scheuen Ältere immer noch die Technik, fehlt das know how dazu?

    Evtl.,wäre ein Update, ein Vertrösten auf die Zeit nach den strengen Regeln notwendig?
    Oder wollen oder sollten wir jetzt nicht ( mehr) planen?

    Ich werde mich mal durch die andren Themen wühlen ( hoffe es gibt genügend ) und schauen, ob ..und was hier so passiert. Und: Es sollten nicht nur die Schüler mit Tablets am Ball bleiben, auch wir Älteren sollten neugierig sein und kommunizieren! Corona ist noch nicht weg, der Herbst kommt und damit die langen Tage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.