Barrierefreiheit in den öffentlich-rechtlichen Medien

Hinweisschild NDR Hamburg

(c)Dirk Mittermeier

Besuch beim NDR in Hamburg

Kooperation wird bei den öffentlich-rechtlichen Anstalten groß geschrieben. Radio Bremen kooperiert in Sachen „Barrierefreiheit“ sehr eng mit dem NDR in Hamburg. Grund genug, sich die Arbeit und Organisation an Ort und Stelle einmal anzusehen. Gelegenheit dazu bot sich durch eine Einladung des Landesbehindertenbeauftragten Dr. Steinbrück an die Mitglieder des Landesteilhabebeirats, des Inklusionsbeirats der Seestadt Bremerhaven und Gäste. Mit einem behindertengerechten Bus ging es am 15.1.2020 morgens in die nahe Hansestadt Hamburg zum NDR zu einem sehr informativen und interessanten Tagesausflug.

Redaktion barrierefreie Angebote

(c)Dirk Mittermeier

Die Redaktion „barrierefreie Angebote“ beim NDR, die sich um die Handlungsfelder der Teilhabe für seh- und hörbehinderte Menschen an dem Informations- und Unterhaltungsangebot des öffentlich-rechtlichen Senders bemüht, ist in den vergangenen Jahren stetig gewachsen. Inzwischen sind hier über 80 Mitarbeiter*innen damit beschäftigt. Hier geht es um die Erstellung von Untertiteln („mit den Augen hören“), die „Übersetzung“ in leichte Sprache („Texte besser verstehen“), die Audiodeskription („mit den Ohren sehen“), die Gebärdensprache („mit den Händen sprechen“) oder das barrierefreie Surfen im Onlinebereich, zum Beispiel Schriftgröße, Kontrasteinstellungen und andere Parameter in der Mediathek des Senders.

Umsetzung

Arbneitsraum mit Computerbildschirmen

(c)Dirk Mittermeier

Erreicht wird damit aktuell beim NDR Folgendes: Durchschnittlich 84% eines Sendetages werden mit Untertiteln für Menschen mit einer Hörschädigung barrierefrei angeboten, für den Sendezeitraum 20:00 bis 23:00 Uhr sind gut 20% mit einer Hörfilmfassung für blinde Menschen versehen. Der weitaus größte Teil der Arbeit fällt auf die Untertitelung, darum kümmern sich ca. 50 Mitarbeiter*innen im Schichtbetrieb zwischen 8:00 und 1:00 Uhr, circa 30 Sendungen werden pro Tag mit Untertiteln versehen, circa 10.000 Sendungen pro Jahr. Der NDR fungiert hier als Dienstleister hauptsächlich für RadioBremen, aber auch für Das Erste, arte und KIKA. Die Untertitelung erfolgt dabei live, semi-live oder in Vorproduktion.

Orientierung an den Bedürfnissen

Um immer eine aktuelle Orientierung an den Bedürfnissen der Betroffenen zu gewährleisten, bestehen regelmäßige Kontakte zu den Verbänden und Organisationen der Behinderten. Darüber hinaus gibt es auch Kontakte zu den Herstellern der End- oder Empfangsgeräte in der Unterhaltungselektronik, beispielsweise was die einfache Handhabung und Gestaltung von Fernbedienungen betrifft.

Mehr Informationen

Für Interessierte sei hier die Internetadresse http://www.ndr.de/barrierefrei  genannt für umfangreiche weitergehende Informationen.

Dr. Dirk Mittermeier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.