Aus den Stadtteilen: Vahr

AK-Sprecher Ernst Benthien

(c) privat

AK Senioren-Sozialarbeit in der Vahr

Am 18.9.2019 fand im Familien-Quartiers-Zentrum das vierteljährliche Treffen des Arbeitskreises Senioren-Sozialarbeit statt. Begrüßt wurden die Anwesenden durch den Referatsleiter des Sozialamtes Herr Frank Schlemminger. Unter großer Beteiligung (32 Personen) wurde über die Seniorenarbeit im Stadtteil Vahr berichtet. Die Leiterin der Begegnungsstätte „Vahrer See“, Frau Barbara Schneider, berichtete über die neu eingerichtete Tafel im Hanna-Harder-Haus. Durchschnittlich 85 Kunden besuchen nach ihrer Angabe die Tafel wöchentlich. Bei der Abholung wird für eine Person 2 Euro kassiert, für mehr Personen 3 Euro. Die Tafel ist als Verein organisiert. Große Unterstützung erfuhr die Tafel bei der Einrichtung durch die GEWOBA.

Tanzprojekt

Weiter berichtete Barbara Schneider von einem Tanzprojekt im Hanna-Harder-Haus, das gut angenommen wurde. Großen Raum nahm die Diskussion eines Studentenprojekts im Wintersemester 2019/2020 über die kommunale Gesundheitsförderung ein. Durch Student*innen der Uni Bremen soll eine Kurzbefragung von Einwohnern über 60 Jahr erfolgen zu Daten über Wohnort, Alter, Geschlecht, Geburtsland. Außerdem soll erfragt werden, wieweit werden Angebote von Einrichtungen in der Vahr genutzt. Nichtnutzer der Einrichtungen sollen gesondert angesprochen werden. Vorgestellt wurde das Projekt durch Stadtteilmanager Dirk Stöver und Beiratssprecher Bernd Siegel. Aussprache fand über die weitere WiN-Förderung statt, wobei der Stadteilmanager verschiedene Projekte vorstellte. Mit Bedauern wurde die Mitteilung aufgenommen, dass der Stadtteil Neue-Vahr-Südost nicht mehr in die WiN-Förderung aufgenommen werden soll.

Weitere Events

Der Leiter des Bürgerhauses Vahr gab verschiedene Events im Bürgerhaus bekannt. Angesprochen wurde die Sprachförderung im Rahmen der WIN-Projekte. Außerdem gab Dirk Stöver die Aufstellung von 5 Bänken in den Anlagen der Neuen-Vahr-Nord bekannt. Der Seniorenvertreter für den Stadtteil sprach davon, dass dieses vierteljährliche Treffen aller an der Altenarbeit im Stadtteil beteiligten Personen und Gruppen beispielhaft für die Stadt sei, und wünschte eine Fortführung im gemeinsamen Interesse aller Beteiligten. Er nannte es ein leuchtendes Beispiel für Seniorenarbeit in den Stadtteilen. Ein neues Treffen wurde für den 13.11.2019 um 14:00 Uhr im Waschhaus Ludwig- Beck Straße vereinbart.

Ernst Benthien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.