Pflege neu aufstellen – jetzt!

Rotes Logo mit weißer Schrift und Bremer Schlüssel

(c) Senioren-Vertretung Bremen

LAG Logo

(c)LandesArbeitsGemeinschaft Frei Wohlfahrtspflege

 

 

 

 

 

 

gemeinsame Presserklärung der LAG und der SenV

Pflege neu aufstellen – jetzt! Seniorenvertretung und Wohlfahrtsverbände fordern bessere Pflege

Die LandesArbeitsGemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege Bremen e.V. (LAG FW) und die SeniorenVertretung in der Stadtgemeinde Bremen (SenV) fordern gemeinsam verstärkte politische Maßnahmen für verbesserte Rahmenbedingungen in der Pflege in Bremen. Wie der Vorstandssprecher der LAG FW, Arnold Knigge, und der Vorsitzende der SenV, Andreas Weichelt, nach einem gemeinsamen Gespräch beider Organisationen mitteilen, gehört dazu ein Bündel konkreter Maßnahmen. Der Bremer Senat und die Pflege- und Krankenkassen im Land Bremen seien ebenso wie die Bundespolitik gefordert, gezielte Maßnahmen gegen den Pflegenotstand zu ergreifen.

LAG FW und SenV erwarten vorrangig eine Entlastung der Pflegebedürftigen und ihrer Angehörigen bei den Pflegekosten sowie eine nachhaltige Verbesserung der Beschäftigungsbedingungen der Pflegekräfte. Dies bedeutet konkret:

  • Deckelung des Eigenanteils bei den Pflegekosten,
  • Übernahme der Investitionskosten von Pflegeanbietern durch das Land Bremen sowie
  • Abschluss flächendeckender Tarifverträge für alle Pflegebeschäftigten.

LAG FW und SenV fordern außerdem eine zügige Umsetzung des Pflegeberufsreformgesetzes in Bremen und Bremerhaven. Die notwendigen finanziellen und organisatorischen Rahmenbedingungen müssten jetzt schnell geschaffen werden. Besonders wichtig sei es auch, gleiche tarifvertragliche Regelungen für die Absolventen im generalisierten System der Ausbildung zu schaffen.

Besonders im Hinblick auf die bestehenden Bürgerschaftswahlen sind sich beide Organisationen einig, dass die bisherige Bemühungen und Planungen für eine Verbesserung der Situation in der Pflege deutlich verstärkt werden müssen. Sie fordern die Politik auf hier entschiedener gegen den Pflegenotstand vorzugehen.

 

V.i.S.d.P.

Sylvia Gerking, LandesArbeitsGemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege Bremen e.V., Bahnhofstr. 32, 28195 Bremen, Telefon 0421 14 62 94 40, Email lag@sozialag.de

Dr. Dirk Mittermeier, SeniorenVertretung Bremen, Bahnhofsplatz 29, 28195 Bremen, Telefon 0421 361 67 69, Email seniorenvertretung@soziales.bremen.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.