Fridays for future auf dem Bremer Marktplatz

Aufruf zur Demo

(c)Dirk Mittermeier

„Wir sind jung, wir sind laut, weil man uns die Zukunft klaut!“

Schülerinnen und Schüler der Bremer Schulen streiken seit Wochen jeden Freitag und machen ihrer Unzufriedenheit mit der Politik lautstark Luft auf dem Bremer Marktplatz. Erstmals nehme ich mir die heute Zeit, mit einigen Aktiven zu diskutieren. Raus aus den Klassenzimmern, auch wenn die Schule mit Repressalien für die Abwesenheit droht. „Egal, wir streiken, bis ihr handelt!“ Bremen befindet sich im Wahlkampf, aber von Politikern ist weit und breit nichts zu sehen. Noch schwerer zu verstehen: Die Schüler werden angesprochen und um gedämpfte Lautstärke gebeten, da es im Rathaus störend

Streikaufruf Fridays for future

(c)Dirk Mittermeier

wahrzunehmen ist. Soll es doch wohl auch! Demonstriert gerne, aber bitte leise? Am Freitag, den 15. März, fand der Klimastreik als „Globaler Klimastreik“ um 10:00 Uhr am Bremer Hauptbahnhof statt. „Es geht nicht, dass wir unsere Klimaziele vermasseln, weil ein paar alte Menschen nicht begriffen haben, dass jetzt Zeit zum Wandel ist!“ so Aktivistin Luisa Neubauer.

Dr. Dirk Mittermeier

  1 comment for “Fridays for future auf dem Bremer Marktplatz

  1. Tina Norden sagt:

    Es ist gut und wichtig und noch nicht zu spät, dass die Jugend politischer wird und für die Wahrnehmung und Umsetzung ihrer Ziele demonstriert. Und ja, der Freitagvormittag statt Unterricht ist ein Zeitpunkt, an dem sie wahrgenommen werden. Wann aber ist der Zeitpunkt gekommen, andere Wege zu gehen? Sie sagen: bis ihr handelt. Eine konkrete Aussage ist das allerdings leider nicht. Das gar nicht gehandelt wird, stimmt nun mal nicht, die Auswirkungen sind nur noch nicht deutlich zu spüren – deshalb aber womöglich immer weiter am Freitag auf die Straße gehen? Es wäre sinnvoll, jetzt konkrete Forderungen zu stellen, und dafür im Einzelfall eure Stimme zu erheben – dann aber nicht mehr unbedingt am Freitagmorgen. Ihr könnt doch nach eurem jetzigen Erfolg sicher sein, auch dann gehört und inzwischen ernst genommen zu werden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.