Begegnungen (4) Günter

zwei Männer im Gespräch

(c)Dirk Mittermeier

Günter Stalter (79) lebt seit über 50 Jahren auf der Insel und ist auf Mallorca eine feste „Institution“, dies seit über 25 Jahren. Ich treffe Günter Stalter in einem Hostal in Algaida, nicht weit von seinem Wohnort. Er hat eine Stunde Zeit für mich eingeplant. Er hat viel zu erzählen, ich könnte ihm den ganzen Tag zuhören. Im Hotelfach beruflich zuhause, kam der Pfälzer nach Tätigkeiten in England, Frankreich und der Schweiz 1966 mit seiner Frau auf die Baleareninsel. Bei seiner Tätigkeit in Hotels und als Reiseleiter für überwiegend englische Touristikunternehmen lernte er die Insel kennen, wie kein anderer. Als Gründungsmitglied der evangelischen Gemeinde der Balearen, jetzt mit einem Gemeindezentrum in Arenal, konnte er seine guten Kontakte nutzen.

Vernetzung über die Gemeinde

Glockenaufsatz auf Gebäude

(c)Dirk Mittermeier

Besonders die hier auf der Insel ansässigen „Residenten*innen, unter ihnen viele Senioren*innen, kennen und schätzen ihn (Der Begriff „Resident“ ist hier in seiner deutschen Bedeutung gemeint, ein „Ansässiger“, d.h. jemand, der (zeitweise) auf der Insel wohnhaft ist. Der spanischen Bedeutung nach gilt der „residente“ als „Steuerinländer“ mit Steuerpflicht in Spanien). Günter Stalter bringt die Menschen zusammen. Er zeigt ihnen bei den regelmäßigen, von ihm organisierten, sehr nachgefragten „Residententreffs“ verschiedene Highlights auf der Insel, zeigt Verborgenes, Unbekanntes, öffnet Türen. Auf diese Weise stellt er soziale Verbindungen und Kontakte zwischen den Menschen aus Deutschland und Spanien her. Die Verbundenheit zur Kirchengemeinde besteht auch hier weiter. „Die Residententreffs erfüllen eine ganz wichtige diakonische Funktion, mit der Menschen vernetzt werden“, so die evangelischen Pfarrerin der Balearengemeinde, Heike Stijohann.

Vernetzung, Gruppe von Menschen unter einem Baum

(c)Dirk Mittermeier

Residententreffs

Gerne nehme ich die Einladung zu einem „Treff“ an. Wir besuchen das Landgut „Finca Sa Canova“ in der Nähe von Muro. Das Gut ist 14 Hektar groß und dient als landwirtschaftliches Versuchslabor. Hier werden 200 Pflanzenarten davon 50 Obstsorten u.a Orangen, Mandeln, Oliven, Johannisbrot-Bäume  und Heilkräuter angebaut. Es wurde 2014 von dem deutschen Pharmaunternehmer Professor Dr. Michael Popp übernommen.

Günter Stalter wurde für seinen sozialen Einsatz im vergangenen Jahr das Bundesverdienstkreuz verliehen. Das erfüllt ihn zurecht mit Stolz. „Ich mache weiter, solange die Beine mitmachen und der Kopf klar ist!“

Dr. Dirk Mittermeier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.