Alaaf, Helau und Samba-Karneval

Samba-Karneval, Sambagruppe in Bewegung

(c) barckhausen

Am Martinstag, dem 11.11. um 11:11 Uhr beginnt immer die neue Karnevalssaison. In der Advents und Weihnachtszeit ist aber nichts davon zum hören, denn der eigentliche Karnevalsbeginn ist der 6. Januar, der Dreikönigstag.

Mitten drin

Vor vielen Jahren hatten wir die Gelegenheit den Karneval aus nächste Nähe zu erleben, denn es hatte uns für ein paar Jahre in eine Karnevalhochburg verschlagen. Niemals hätte ich mir vorstellen können, dass mich der Trubel mitreißen könnte. Es ging damit los, dass am Weiberfastnachtsabend mein Mann mit abgeschnittener Krawatte aus dem Geschäft kam. In der eigentlichen Karnevalswoche ist am Donnerstag Weiberfastnacht.

Karneval Bremen, Zwei Mädchen sammeln Konfetti von der Straße auf

(c) Elfie Siegel

Die Kolleginnen hatten sich schon drauf gefreut, einen norddeutschen, unwissenden Kollegen als Opfer zu haben. Im nächsten Jahr war der Spaß nur noch halb so groß, denn da hatte auch mein Mann gleich morgens eine Uraltkrawatte umgebunden.

Wir gingen mit Bekannten aus und erlebten einen fröhlichen, ausgelassenen Fasching, mit Tanz und Schunkeln und natürlich Verkleiden. Am Rosenmontag fanden auch wir uns in den Straßen wieder und bejubelten den Umzug, den wir vorher nur aus dem Fernsehen kannten. Mit unseren Kindern gingen wir dann, als sie noch klein waren, zum Kinderkarneval. Das waren sehr schöne, lustige Nachmittage. Die Kinder, natürlich im Kostüm, vergnügten sich auf der Bühne und hatten Süßigkeiten satt.

Wir Eltern saßen beim Bier zusammen und klönten.

Wieder im Norden

Samba-Karneval Bremen, Gruppe von Stelzenläufern in Schachbrett-Optik

(c) Elfie Siegel

Als wir wieder in den Norden gezogen waren, hatten wir immer um die Karnevalszeit Heimweh nach „unserer Karnevalshochburg“. Wenn wir die Karnevalssitzungen im Fernseher verfolgten und die Lieder der „Räuber“ oder der „Bläck Fööss“ hörten, tanzten wir im Wohnzimmer. Einmal fragte uns eine Nachbarin, wie viele Leute wir denn auf unserer Party gewesen wären. Wir sahen uns an und lachten, denn wir waren ganz allein.

Nun gibt es in Bremen ja den Samba-Karneval, zu dem wir uns an den Straßenrand stellen und mitfeiern. Dieses Jahr findet er zum 33. Mal statt, unter dem Motto: „Verschollen im All“.

Gertrud von Hacht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.