Außergewöhnlich? – Ich mag den November !

Ich mag den November, Sonne scheint durch Bäume im Nebel

(c) Heiner Brünjes

Um es gleich zu sagen: Ich mag den November! Mir gefallen die kurzen Tagesperioden, die Ruhe und die Stille. Ich nutze den Monat zur Einkehr und zur Vorbereitung des neuen Jahres: meine Pläne für die kommenden Monate entstehen.

Es ist für mich die Zeit eines gemütlichen Beisammenseins und guter Gespräche bei einer Tasse Kakao und herbsttypischen, duftenden Gebäcks. Der Monat bietet sich auch für den Besuch von Kulturveranstaltungen, einen Museumsbesuch oder zum Schreiben an, zum Beispiel für den Seniorenlotsen.

Anfang November lädt auch der ausklingende Laubfall zu einem Herbstspaziergang ein. In den Parks und Wäldern kehrt Stille ein und oft ist nur das Rascheln des Laubes zu hören. Der niedrige Sonnenstand und der häufige Nebel führen zu ganz besonderen Stimmungen. Das kann auch durchaus manchmal etwas unheimlich sein.

Ich mag den November, Ladenbeleuchtung spiegelt sich auf nasser Fahrbahn

(c)Heiner Brünjes

Die sogenannten Trauertage nutze ich gern, um mich an verstorbene Familienmitglieder zu erinnern. Was habe ich alles Schöne mit Ihnen erlebt? Was fand ich nicht so gut? In der zweiten Monatshälfte beginnen allmählich die Vorbereitungen des deutlich turbulenteren Advents. Da kann man beobachten, wie viele (Schau-) Fenster allmählich liebevoll herausgeputzt werden und die ersten Lichter erstrahlen. Im Hause beginnt es nach Herbstgebäck zu duften.

Ich mag den November !

Heiner Brünjes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.