Die „schöne digitale Welt“ zieht an uns Alten vorbei

digitale Welt, Hand mit Smartphone

(c)frauenseiten, barckhausen

Nun sind einige sicherlich schon erbost, sind sie doch fit mit dem Computer und eine WhatsApp können sie auch verschicken.

Seien wir aber doch mal ganz ehrlich, was ist, wenn wir aus Versehen eine falsche Taste auf unserem Computer bedient haben? Bekommen wir ein neues Handy, stehen wir da wie der Ochs vor dem Berg. Mit einem neuen Fernseher ist es das gleiche. Da können wir froh sein, wenn die Enkelkinder mal reingucken und uns helfen.

Kabelloser Medienkonsum

Hand mit Funkmouse und rosa Köpfhöhrern

(c) barckhausen

Freunde bauen gerade einen altersgerechten Bungalow und erinnerten den Architekten an die Leerrohre, die eingezogen werden müssten, zum Beispiel für die Boxen der Stereoanlage. Er sah sie erstaunt an, denn das braucht heute keiner mehr. Unsere Freunde waren irritiert, aber sie bekamen ein paar Stunden später auf dem Geburtstag ihres Sohnes schon die Antwort.

Er zeigte ganz stolz sein „neues Spielzeug“, eine Musikbox so groß wie ein Kaffeebecher. Die stellte er auf den Tisch, tippte auf seinem Tablet herum und schon kam Musik in allerfeinster Qualität heraus. So läuft das heute.

„Das kannst du auch über dein Smartphone machen“, so der Sohn, „aber nicht mit Neuneurofünfundneunzig Prepaidkarte. Am besten du hast Amazon prime. Der Vater staunte und die Enkelinnen kamen an den Tisch gelaufen. „Ja, wir wollen ein Hörspiel, mach mal Amazon prime auf!“ Die waren total im Thema und der Opa platt.

So gibt es viele Beispiele für eine schöne und eine unnötige digitale Welt

Schön, wenn wir uns unseren Urlaubsort mit google earth ansehen können, schlecht wenn der Einbrecher sich über unser Grundstück und die Gegebenheiten schon mal ein Bild machen kann. Ist man heute auf einer Feier, gerade mit Jüngeren, kann es einem durchaus passieren, dass man am nächsten Tag im Internet zu sehen ist.

Die Welt ist transparenter geworden und jeder muss sich seine für ihn wichtigen Vorteile erarbeiten, soweit er dazu in der Lage ist.

Gertrud von Hacht

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.