Bremen und umzu: „Das Café im Clüverhaus“

Heißgetränk in einer Tasse

(c) Frauenseiten, Pinar Kranda

Ja, das Gute liegt ganz nahe. Diesmal in Achim. Es ist so schön, einmal umzu Einkehr zu halten und zu sehen, wie da seit 2009 von Menschen mit und ohne Behinderung durch die Waldheim-Gruppe das Café im Clüverhaus betrieben wird. Es wird nicht nur Köstliches geboten, nein, auch wunderschöne Dinge, die man für sich oder als Geschenk für andere erwerben kann.

Schon dieser Ort weckt Lust, einzukehren. Überschreitet man die Schwelle, dann kommt man aus dem Staunen nicht heraus, kann nur hoffen, noch einen freien Platz zu erwischen. Hat man ihn, schaut zu den angebotenen Kuchen und Torten, weiß man kaum, wofür man sich entscheiden soll. Aber egal wofür, alles ist einfach ein Gaumengenuß. Auch Eis kann man haben. Ein Eisbecher mit Sahne läßt einen echt hinschmelzen, so gut schmeckt es.

Und dann erlebt man das Motto der Waldheim-Gruppe: Dem Menschen Mensch sein

Café im Clüverhaus, Kaffeetasse mit Zuckerstreuer

(c) Elfie Siegel

Behinderte und nicht Behinderte arbeiten Hand in Hand, es ist eine so schöne Stimmung, alles wird liebevoll serviert, hier ist es gut, hier kann man abschalten, genießen. Es schmeckt einfach wunderbar, selbst hergestellt, wie früher bei Muttern und doch zeitgemäß.

Ach, ich komme gar nicht aus dem Loben heraus, für mich jedenfalls ist eine Fahrt zum Clüverhaus und Einkehr jeweils ein kleines Fest. Ich fahre oft hin und es bleibt immer dabei.

Dazu kommen die herrlichen Dinge, die da zum Erwerb ausgelegt sind und mit nach Hause wollen. Sinnvolle Geschenke sind es, man sieht jedem Teil an, daß es mit Liebe gefertigt wurde. Hier kann man wirklich jeden Euro mit allerbestem Gewissen lassen und Menschen unterstützen, die einfach gerne weiter das herstellen wollen, was sie können. Und das ist wirklich eine ganz schön große Auswahl. Oft wurde ich von einem jungen Mann so gut bedient, er heißt Lucas Falldorf. Beim letzten Besuch dann sehe und staune ich, er hat eine Geschichte geschrieben: „Wie ich zu Herzog Tyrael wurde“.

Gedeckter Frühstückstisch

(c) frauenseiten, A. Robers

Das war so recht etwas für mich, da ich ja selber schreibe. Ich erkundigte mich und ließ nicht nach, bis ich ein Exemplar gegen eine Spende mit nach Hause nehmen konnte.
Wie herrlich ist es, zu erleben, was so alles in jedem Menschen steckt und an die Oberfläche möchte, wie wir uns gegenseitig mit unseren Begabungen beschenken können.

Und damit es nicht nur beim Sonntagsausflug mit Einkehr bleibt, entdeckte ich, im Café im Clüverhaus gibt es mittwochs und samstags Marktfrühstück. Es ist gut, sich anzumelden und zu reservieren. Das habe ich dann gemacht und mein Mann und ich fuhren früh nach Achim. Wie staunten wir, da war fast alles besetzt. Eine riesige Tafel ließ auf eine Feiergesellschaft schließen. Sie trudelten langsam ein und die Runde schloß sich. Geburtstage, Taufen, inzwischen auch Trauungen können hier gefeiert werden, bzw. stattfinden.

Ich gebe einfach einmal die Adresse preis:
Café im Clüverhaus, Große Kirchenstraße 1, 28832 Achim
Telefon: 04202-953999

Elisabeth Kriechel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.