Einmal im Jahr muss es sein – Einkommensteuererklärung

Formulare und Lohnsteuerkarte

(c) Elfie Siegel

Die Einkommensteuererklärung – schon das Wort ist ein Ungetüm. Sie ist mir ein Graus.

Ich schiebe sie wochenlang vor mir her. Es dauert, bis ich überhaupt daran denke. Zuerst besorge ich mir die Formulare einschließlich der Blätter R. R wie Rentner. Dann sammle ich die Beweispapiere. Und häufe alles auf ein Plätzchen. Dort liegen sie dann. Sie werden von mir hin und her geschoben. Mal kommen sie auf den großen, dann wieder auf den kleinen Tisch. Kommt Besuch, muss ich Platz schaffen. Sie verschwinden dann auf der Ablageplatte neben dem Laptop. Wenn sie dort stören, kommen sie wieder…na, Sie wissen schon.

Die Uhr fest im Blick

Wecker auf einem Buch

(c) Bettina Stiller

Bis ich mich überliste: Nur eine Stunde gehst du da jetzt ran! Ich stelle meinen kleinen Wecker neben mich, peile alle zehn Minuten aufs Zifferblatt. Als die festgelegte Zeit vorbei ist, atme ich auf. Der Anfang ist gemacht! Nur noch Bescheinigung XY und die Rechnung vom Fensterputzer suchen und den Rest ausfüllen. Unterschrift nicht vergessen! Mit einer Tasche voller Papiere radle ich zum Finanzamt.

Der Sachbearbeiter wirkt sympathisch

Ich sitze in der Wartehalle, mein Nummerzettelchen in der Hand und den Blick auf den Anzeiger gerichtet. Da! Meine Nummer! Ich suche die angegebene Zimmertür. Aha, ein junger Mann mit einer aufgestellten Gelfrisur. Das Gegenteil vom verdrossenen Beamten. In Ruhe sieht er alles durch, macht hier und dort seine Häkchen, läuft zwischendurch raus zum Fotokopieren. Es geht einigermaßen flott. Ich scheine alles richtig gemacht zu haben. Entspannt lehne ich mich zurück.

Der junge Mann ist unzufrieden

Formulare und Lohnsteuerkarte

(c) Elfie Siegel

Zum Schluss gibt er mir einige Papiere wieder, schaut mich missbilligend an und sagt doch wirklich: „Das nächste Mal geben Sie sich mehr Mühe!“ „Was ist denn?“ Ich bin etwas verwirrt. „Ja, nächstes Mal tragen Sie die Cent-Beträge mit ein!“ Ich lerne mit meinen siebzig Jahren wieder was Neues: Im ersten Teil des Antrages muss ich die Cent-Beträge weglassen, in der zweiten Hälfte aber angeben. Unbedingt!

In mich reinkichernd laufe ich den Gang entlang und die Treppe runter. Es ist mal wieder geschafft! Bis zum nächsten Jahr!

Elfie Siegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.