Auch im Krankenhaus Sprachbarrieren überwinden

Sprachbarrieren, Ärztin mit Smartphone

(c) Sebastian Gauert, Paracelsus-Kliniken

1.100 Dolmetscher auf Abruf – Paracelsus-Klinik Bremen beugt mit XPLANDO Verständigungsproblemen zwischen Mitarbeitern und Patienten vor.

Laut statistischem Bundesamt hat jede fünfte Person in Deutschland einen Migrationshintergrund, bei Kindern unter zehn Jahren liegt dieser Anteil bereits bei etwa einem Drittel. Daraus resultieren Verständigungsprobleme, wenn Patienten mit geringen Deutschkenntnissen ohne eigenen Übersetzer zur Behandlung erscheinen. Diese Verständigungsprobleme löst die Paracelsus-Klinik Bremen ab sofort noch schneller durch „XPLANDO„. Die mobile Dolmetsch-APP ermöglicht es, einen Dolmetscher einfach und direkt, über die auf einem Klinik-Smartphone installierte Software in ein Gespräch dazwischenzuschalten.Per Lautsprecherfunktion wird das Gespräch gedolmetscht.

Mit dem Smartphone über Sprachbarrieren hinweg

Apps Hand mit Smartphone

(c)frauenseiten, barckhausen

„Bei Patientenbehandlungen stieg der Bedarf an Übersetzern in den letzten Jahren deutlich an. Bislang griffen wir dazu auf professionelle Übersetzer zurück, die jedoch oft erst nach längerer Wartezeit verfügbar waren. Gerade im medizinischen Bereich geht es um unmittelbare Kommunikation und genaues Verständnis. Zusätzlich arbeiteten wir bei Übersetzungsnotwendigkeit daher auch mit unseren Mitarbeitern zusammen, die als Muttersprachler Übersetzungen in Arabisch, Englisch, Französisch, Italienisch, Polnisch, Portugiesisch, Russisch, Serbokroatisch, Spanisch und Türkisch anbieten. Gerade im letzten Jahr kamen aber immer exotischere Sprachen mit untergliederten Dialekten dazu.

Unsere Lösung ist nun XPLANDO

Logo mit grünem Arztsymbol

(c) Paracelsus Kliniken

Allen Ärzten und Mitarbeitern steht ab sofort eine Auswahl von über 1.100 Dolmetschern in mehr als 85 Sprachen zur Verfügung“, so Josef Jürgens, Regionaldirektor der Paracelsus-Klinik Bremen. Innerhalb von 180 Sekunden ist ein Übersetzter zugeschaltet und dolmetscht das gesamte Gespräch. Das Dolmetschgespräch verläuft dabei vollkommen anonym und sicher.

Wie funktioniert das?

Kommt ein Nicht-Deutsch-Muttersprachler ohne eigenen Übersetzter in die Paracelsus-Klinik Bremen (PKB) und es gibt ein Verständigungsproblem, nutzt der PKB-Mitarbeiter XPLANDO, um die Sprachbarriere zu überwinden. Die App XPLANDO wird dabei per Klinik-Smartphone bedient: Über eine „Dolmetschersuche“ wird das Telefonat gestartet. Hier werden zunächst Ziel und Ausgangssprachen sowie die Qualität des Dolmetschers festgelegt. Abschließend kann (im Bedarfsfall) das Geschlecht des Dolmetschers sowie dessen Spezialisierung auf Medizin angeben werden und schon startet das Übersetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.