Ein altes Bild erinnert an die Kinderzeit

Ölbild mit sitzender Geisha

(c)v. Hacht

Als meine Oma starb, wollte es niemand haben: ein Bild mit einer Geisha, in warmen Farben gehalten. Sie sitzt neben einer Lampe, und das Bild hat mich als Kind schon beeindruckt, da es so gemalt ist, dass es aussieht, als würde Licht in der Lampe brennen. Es hat einen einfachen goldfarbenen Rahmen. Viele Jahre hing es bei uns im Wohnzimmer, doch keiner unserer Familie fand es irgendwie interessant, oder besonders schön, außer mir natürlich.

Freunde veräppelten mich manchmal, wenn sie zu Besuch kamen, weil ich mich immer noch nicht davon getrennt hatte, und sie meinten es würde weder zu unserer Einrichtung passen, noch dem Zeitgeist entsprechen.

Ideeller Wert

Mir war das viele Jahre egal, denn für mich hatte es einen besonderen Wert. Ich sah das Wohnzimmer meiner Großeltern vor mir. Das Bild hing über einer dunklen Anrichte. Darauf stand ein Weinspender mit Rotwein gefüllt, aus dem sich mein Opa manchmal am Abend ein Gläschen einschenkte. Dafür musste man das Glas bis an einen Zapfen drücken, und dann lief der Wein ins Glas. Irgendwann kamen wir über einen Flohmarkt, und da strahlte mich mein Bild schon von Weitem an. Es sah allerdings etwas ramponiert aus, längst nicht so gut erhalten, wie meines.

Nun habe ich es doch inzwischen von der Wand genommen, und es schlummert auf dem Dachboden, bis mir mal wieder danach ist, es aufzuhängen.

Gertrud von Hacht

  1 comment for “Ein altes Bild erinnert an die Kinderzeit

  1. Joschi
    18. Mai 2017 at 5:05 pm

    Das Bild hat für Sie einen ideellen Wert. Möchten Sie es mal
    schätzen lassen? („Lieb und teuer“)

    Lieben Gruß von Joschi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.