Italienische Goldsucher im Herbst

Unterschiedliche Ringe und Kettenn

(c) B. S.

Im Oktober am Strand in Süd-Italien. Wir Deutschen sind die letzten Gäste in unserem kleinen Hotel, wunderbar gelegen in einem Piniengarten. Der Strand schließt direkt an. Keine Italiener weit und breit. Für sie ist der Sommer vorbei, wir genießen noch die süditalienische Sonne. Wir schwimmen weit hinaus und spazieren am leeren Strand.

Ein älteres italienisches Paar kommt uns entgegen, mehr in Arbeits- als in Strandkleidung. Sie haben Stöcke in der Hand. Was machen sie damit? Ich gehe ihnen entgegen und frage neugierig.

Ich erfahre: Die Stöcke haben an ihrem unteren Ende Magnete. Damit suchen sie den Boden ab.

„Ach, und was finden Sie?“
„Zumeist Deckel von Bier- und Colaflaschen, manchmal auch Münzen.“
„Und das lohnt sich für Sie?“
„Gelegentlich finden wir auch Schmuckstücke. Die verkaufen wir dann.“

Eine grandiose Geschäftsidee!

Elfie Siegel

  1 comment for “Italienische Goldsucher im Herbst

  1. Ingela
    8. März 2017 at 6:42 pm

    Das habe ich im Spätsommer auf Sylt auch schon gesehen. Einmal haben unsere Kinder sogar einen silbernen Löffel im Sand gefunden. Den haben wir heute noch.
    Ingela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.