Zukunftswerkstatt in Pusdorf für selbstbestimmtes Leben im Alter

Frau am Fenster

(c) Michael Ring

„Mittenmang un Nevenan“ – so lautet das Motto einer Ideenbörse und Zukunftswerkstatt für Bürgerinnen und Bürger in Pusdorf, die der Soziale Arbeitskreis „Ältere Menschen in Pusdorf“ veranstaltet.

Lebensqualität vor Ort für ältere Menschen

Wie will ich leben – allein oder in Gemeinschaft mit Freunden oder Nachbarn? Welche Angebote gibt es oder fehlen noch in Pusdorf, um im hohen Alter aktiv zu bleiben und möglichst lange in den eigenen vier Wänden wohnen zu können? Welche Wünsche habe ich im Alltag und wie sieht mein Umfeld die Lebenssituation im Stadtteil? Diese und viele weitere Fragen sollen auf einer zweiteiligen Veranstaltung diskutiert und beantwortet werden: auf einer Ideenbörse am Mittwoch, den 22. Februar und einer Zukunftswerkstatt am Mittwoch, den 8. März. Zu ihnen lädt der Soziale Arbeitskreis ‚Ältere Menschen in Pusdorf‘ interessierte Bürgerinnen und Bürger sowie Einrichtungen, Institutionen und Vereine ein. „Es sind alle herzlich willkommen, denen Pusdorf am Herzen liegt und die dazu beitragen wollen, die Lebensqualität hier vor Ort insbesondere für ältere Menschen weiter zu entwickeln“, so Christine Loerke, Leiterin des für den Stadtteil zuständigen AWO-Dienstleistungszentrums in der Neustadt und Mitglied des hiesigen Arbeitskreises.

Projektideen gemeinschaftlich umsetzen

Straße durch die Wüste

Wo geht es lang? (c)barckhausen

Mit ihren Mitstreitern hat sie an beiden Terminen viel vor: Die Ideenbörse findet in der Begegnungsstätte von Aktive Menschen Bremen e.V. (AMeB) statt. In dieser Zeit werden Gedanken, Vorstellungen und Anregungen der Teilnehmer ausgetauscht und gesammelt. Zwei Wochen später sollen einzelne Ideen nach Wunsch der Initiatoren in der Zukunftswerkstatt in der evangelischen Freikirche bereits einen ersten Anschub erfahren. „Wir würden uns freuen, wenn der Startschuss für das ein oder andere Projekt fällt, das dann gemeinschaftlich umgesetzt wird – dies kann die Entwicklung eines Angebots für gemeinschaftliches Wohnen sein oder auch die Durchführung der Weiterbildung ‚Bürger im Quartier‘“, betont Sabine Drinnhaus von der Bremer Heimstiftung, die das Stiftungsdorf Rablinghausen leitet und ebenfalls im Sozialen Arbeitskreis ‚Ältere Menschen in Pusdorf‘ aktiv ist.

Die beiden aus Projektmitteln des Beirats Woltmershausen finanzierten Veranstaltungen moderiert Jürgen Brodbeck vom Planungs- und Beteiligungsbüro B-Plan. Die Teilnahme ist kostenlos, für das leibliche Wohl wird gesorgt. Anders als für die Ideenbörse ist für die Zukunftswerkstatt eine Anmeldung unter Telefon 0421/52 07-0 im Stiftungsdorf Rablinghausen erforderlich.

Zum Sozialen Arbeitskreis ‚Ältere Menschen in Pusdorf‘:

An ihm beteiligt sind Vertreter der Paritätischen Pflegedienste in Pusdorf, der Gewoba, des AWO-Dienstleistungszentrums in der Neustadt, des Verein AMeB Begegnungsstätte, der Bremer Heimstiftung, des Beirates und des Amts für soziale Dienste.

Mittenmang un Nevenan
…für selbstbestimmtes Leben und Wohnen in Pusdorf

Die Ideenbörse findet statt am Mittwoch, 22. Februar, 10-12 Uhr in der AMeB Begegnungsstätte, Woltmershauser Straße 310

Die Zukunftswerkstatt findet statt am Mittwoch, 8. März, 9-15 Uhr in der Evangelischen Freikirche, Woltmershauser Straße 298

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.