Neulich auf der Fahrt nach Bremen

Bücher im Regal

(c) Elfie Siegel

Nicht, dass ich neugierig sein wollte, aber die beiden Damen unterhielten sich in einer Lautstärke, dass Zweidrittel des Abteils was von ihrem Gespräch hatten. Die eine hatte ein Buch verliehen und nicht wieder zurück bekommen. Als sie sich nach ihrem Buch erkundigte, war die, die es ausgeliehen hatte ganz erstaunt, dass sie es wiederhaben wollte. „Du hast es doch schon gelesen“, soll sie geantwortet haben. „Was willst du denn noch damit“?

Das fand ich ganz schön dreist und überlegte, was ich schon alles mit Ausleihen erlebt habe. Manche Bücher habe ich auch bis heute nicht wiedergesehen.

Borgen bringt Sorgen

Als unsere Kinder klein waren und wir Nordseeurlaub machten, wollten sie unbedingt mit dem Paddelboot unserer Strandburgnachbarn fahren und quengelten in einer Tour, bis der Vater es ihnen gab. Das Ende vom Lied: ein Paddel war zerbrochen, und wir mussten einen kostbaren Urlaubstag damit verbringen neue Paddel zu kaufen, was sich auf der Insel als gar nicht so einfach erwies.

Schwarzes Kabel auf grünem Grund

(c)barckhausen

Einmal borgte sich unser Nachbar unser Rasenmäherkabel und brachte uns dann ein ganz altes, schlechtes Kabel wieder. Unseren Einwand, dass das nicht unser Kabel sei, denn wir hatten ihm ein fast neues Kabel geliehen, verhallte.

Als mein Mann einem älteren Freund half, einen Baum im Garten abzusägen, kam ein anderer vorbei und wollte sich nicht mit ansehen, wie er sich mit der Handsäge abquälte. Schon holte er seine elektrische Säge, die meinem Mann sehr klein und spiddelig vorkam, für den großen Baum. „Das schafft die locker“, spornte er ihn an. Nicht lange und die Säge war festgelaufen, kaputt. Nun durften wir für den Herrn eine neue Säge kaufen.

Als wir mal unseren Anhänger verliehen hatten, bekamen wir ihn wieder und die ganze Lichtanlage war defekt. Der gute Nachbar hatte seinen Gartenabschnitt zum Osterfeuer gefahren und hatte dabei die ganze Elektrik unter dem Anhänger abgerissen. Vermutlich war er irgendwo hängen geblieben. Gesagt hatte er aber nichts.

Wir haben mit Leihen und Verleihen keine gute Erfahrung gemacht und borgen uns nichts mehr und verleihen auch nichts. Vielleicht haben sie ja bessere Erfahrung gemacht. Das würde mich interessieren.

Gertrud von Hacht

  1 comment for “Neulich auf der Fahrt nach Bremen

  1. Hedwig
    19. Februar 2017 at 2:47 pm

    Naja, Frau Gertrud, wir merken uns ja mehr die schlechten Erfahrungen? Oder? Wenn alles glatt läuft, merken wir es uns nicht. Eine schlechte kann ich auch beisteuern: Ich habe an befreundete Nachbarn einen großen Kochtopf verliehen und habe den auch zurückbekommen …aber ohne Deckel. Auf meine Anfragen, ob sie noch mal den Deckel suchen könnten, kam nichts, auch keine Entschuldigung und erst recht kein Ersatzdeckel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.