Die Stadtmusikanten – in Bremen immer dabei

Dass die Stadtmusikanten doch in Bremen angekommen sind, sich dann sogar vielfach vermehrt haben und uns auf Schritt und Tritt begleiten, beweisen diese Fotos.

Skulptur mit lesenden Stadtmusikanten

Die Lesenden stehen auf der Treppe neben der Bürgerschaft… (c)Elfie Siegel

 

Die Stadtmusikanten lesen an der Bürgerschaft

…und zeigen – egal aus welcher Perspektive betrachtet – wie belesen die Bremer und Bremerinnen sind (c)Robert Schütz

 

Stadtmusikanten auf dem Dach einer Imbissbude

Sie begleiten uns auch beim Essen und Trinken, wie hier an einem Imbiss auf dem Markt (c)Robert Schütz

 

Laterne mit den Bremer Stadtmusikanten

Diese hängen um die Ecke vom Becks-Restaurant/Marktplatz, über den Arkaden (c)Elfie Siegel

 

Skulptur der Bremer Stadtmusikanten

Auch vor einem Restaurant im Ostertor stehen sie (c)Elfie Siegel

 

Hauswand mit Stadtmusikanten-Graffiti

Sie schmücken auch so manche Hauswand im Viertel… (c)barckhausen

 

Stadtmusikanten-Graffiti

…sozusagen auf Schritt und Tritt (c)barckhausen

 

Bremer Stadtmusikanten als Weihnachtsbeleuchtung

In der Weihnachtszeit findet man sie am Eingang zum Schlachtezauber in der Martinistraße… (c)Elfie Siegel

 

leuchtender Schriftzug mit Stadtmusikanten : Willkommen in der City

…und hinter der Zentralbibliothek (c) Robert Schütz

 

Gullydeckel

Auf dem Marktplatz kann man sie aus dem Bremer Loch nur rufen hören (c)Robert Schütz

 

Skulptur Ausschnitt: Lesender Hund

Noch ein Lesender lächelt uns im Schnoor freundlich zu. (c)Robert Schütz

 

Lesende Stadtmusikanten im nächtlich beleuchteten Schnoor

Hier wird bis in die Nacht hinein gelesen (c) Robert Schütz

 

Fünf Männer vor der Skulptur der Stadtmusikanten bei Nacht.

Hinter dem Rathaus finden sich die Originale. Sie sind immer für ein Erinnerungsfoto gut (c)Robert Schütz

 

  1 comment for “Die Stadtmusikanten – in Bremen immer dabei

  1. Dorothee
    14. Februar 2017 at 6:33 pm

    Vielen Dank für diese schöne Fotostecke! Ob die Herren die Eselfüße angefasst haben, um sich etwas zu wünschen? Das erzählen die Bremer nämlich ihren Besuchern. Heimlich denken sie dann: Nun geben sich zwei Esel die Hand.
    Dorothee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.