Für Jäger und Sammler – Sammeltassen

Sammeltassen, Tasse mit Aufschrift "Gruß aus Haunzenbergersöll"

Sammeltasse von 1900, By Soeller (Own work) [Public domain], via Wikimedia Commons

Wir Menschen sind nun einmal Jäger und Sammler, das weiß jedes Kind. Es gibt nichts, was nicht gesammelt werden kann. Das können Briefmarken sein, Bücher, Antiquitäten, Glas, Porzellan, Kunst Bierdeckel, Münzen um nur eine kleine Auswahl zu erwähnen.

Sammeltassen

Der Begriff sagt es schon. Manche werden sie noch kennen, die Sammeltassen. Sie sind eine Tradition aus der Zeit des Biedermeiers. Anfang des 19. Jahrhunderts, als das Porzellan auch für den Normalbürger erschwinglich wurde, waren einzelne Tassen Geschenke für besondere Anlässe, manchmal versehen mit Namen und Datum.

Die Blütezeit der Sammeltassen waren die 20er und 30er Jahre. Auch da waren sie nicht für den täglichen Gebrauch gedacht, sondern wurden oftmals in Vitrinen zur Schau gestellt. Es waren auch beliebte Aussteuergeschenke. In den 70 er Jahren wollte

Sammeltasse mit Bildnis des Werther

Sammeltasse von 1758, Hallwyl Museum / Jens Mohr / CC BY-SA [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0) oder Public domain], via Wikimedia Commons

keiner mehr was von den Sammeltassen wissen. Sie verschwanden vom Markt. Die Mode hatte sich geändert.

Heute kann man sie zum Beispiel über das Internet, zu Liebhaberpreisen immer noch bekommen. Da bedienen sich dann wieder die Sammler!

Moderne Sammeltassen

Eine moderne Art von Sammeltassen erlebten wir bei einer Einladung zum Kaffee. Wir waren etwa zwanzig Personen, und jeder bekam einen anderen Becher. Die Gastgeber sammelten diese Becher bei ihren Reisen. Sie wollten nicht irgendwelche unnützen Souvenirs mitbringen. Das sah lustig aus und brachte jede Menge Gesprächsstoff.

Gertrud von Hacht

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.