Das ganze Leben ist Sport

Frau turnt auf Rasen: Hände am Boden Füße in der Luft

(c) Frauenseiten, Woelk-Heder

Sport hat heute einen großen Stellenwert, seine Berechtigung – zum Teil aber auch eine gewisse Kopflastikeit. Auswüchse sind ebenfalls zu beobachten, dazu eine zunehmende Vermarktung, oft auch bis hin zu Menschenunwürdigkeit. Denken wir nur daran, wie und wo nachgeholfen wird, das Danach völlig ausgeblendet.

Ich mache mir darüber seit längerem meine Gedanken und schaue auf mich selber in Bezug auf Sport. Durch einen Leistenbruch im achten Lebensjahr kam ich erst gar nicht in die Lage, mich darin zu messen. Etwas aber blieb mir und das ist das Schwimmen, eine Leidenschaft, die ja auch nicht gerade unsportlich ist. Der blieb ich treu, suchte mir jedoch einen gewissen ähnlichen Pfad der geistigen Sportlichkeit in Punkto Kunst und Philosophie.

Frau am Schlagzeug

(c) Büsra Taskir

Irgendwann macht der Körper ja auch durch Abbau nicht gerade unendlich mit, sich dem Sport zu widmen. Wie ist es da mit innerer Beweglichkeit. Ich habe sie erkoren und inzwischen festgestellt, daß eine gewisse Sportlichkeit in Kunst und Kultur ebenfalls vorhanden ist. Betrachten wir die Musiker, da bleibt kaum eine Muskelfaser ohne Betätigung, die Bildhauer, auch die Maler. Und die Denker, sie sind ebenfalls höchst beschäftigt. Dirigenten werden meist sehr alt, ich denke, sie sind so durchmusiziert, daß sie gar nicht rosten können. Auch die Schauspieler und Tänzer, welche Bewegungskunst und welcher Bewegungsaufwand. Meist treten sie nicht so in den Vordergrund, ist ja auch keine olympische Disziplin.

Pinsel in weißem Gefäß auf Fensterbank

(c) Annabell Karbe

Nun gut, jetzt im Alter bin ich so froh, mich der künstlerischen und kulturellen Sportlichkeit verbunden zu haben, denn das geht jeden Tag, wenn auch reduziert, aber immerhin. Auch Bewegung ist unspektakulär möglich. Nehmen wir nur das schlichte Gehen, dies empfahl mir ein Herzspezialist, aber ohne Ehrgeiz, einfach so, daß ich ohne Luftnot auch noch ein Gespräch führen könnte. Ach, eigentlich ist das ganze Leben Sport in gesundem Maße. Wer noch seine eigene Wohnung selber in Ordnung hält weiß, dass auch dies eine Bewegung ist, oft ganz schön Sport.

Beweglichkeit auf allen Gebieten physisch und auch geistig-seelisch – herrlich.

Elisabeth Kriechel

  1 comment for “Das ganze Leben ist Sport

  1. Ida
    22. Januar 2017 at 3:41 pm

    Ja, richtig! Wie heißt es doch : „Turne bis zur Urne“. Das sollte man nicht wörtlich nehmen, aber immer in gang zu bleiben, ist schon wichtig.Mit viel Bewegung und dadurch guter Durchblutung, auch des Gehirnes löst sich auch ein Sudoku leichter1
    Gruß Ida

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.