jazzahead! 2017: Finnland im Fokus

jazzahead! Bühne und Publikum bei einem Konzert

Foto: © Jens Schlenker / MESSE BREMEN

Das jazzahead! Festival präsentiert im April 2017 Finnland als Partnerland und macht Bremen zur Jazzmetropole. Tickets sind ab sofort erhältlich.

AUS FINNLAND – so lautet das Motto des jazzahead! Festivals, welches vom 15. bis 30. April in Bremen stattfindet und seinen Fokus auf das Partnerland Finnland legt. Das jazzahead! Festival präsentiert 2017 die Kulturszene Finnlands im zweiwöchigen Festival – was gerade zum 100-jährigen Jubiläum der Unabhängigkeit Suomis besonders passend ist. Denn 1917 gilt zugleich „offiziell“ als das Geburtsjahr des Jazz. Mit seiner vielfältigen Kulturszene wird das Land sich in Ausstellungen, Lesungen, Filmen, Tanz und natürlich Musik und Jazz darstellen. Das Festival feiert seinen Auftakt am 15. April 2017 im Theater Bremen und mündet ab dem 27. April in das Messe-Wochenende der jazzahead!.

Bremen meets Finnland: Galakonzert mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen und Finnlands Star-Pianist Iiro Rantala

Das Galakonzert der jazzahead! 2017 verbindet Bremen und Finnland, indem es Iiro Rantala gemeinsam mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen auf die Bühne der Glocke stellt. Iiro Rantala ist gegenwärtig wohl der bekannteste Jazzmusiker aus Finnland. Mit seinem Trio der Grobiane (Trio Töykeät) hat er jahrelang die internationale Jazzszene aufgemischt. Er verbindet virtuos auch Jazz mit Klassik, denn Iiro Rantala war von Anfang an in beiden Sphären zu Hause: Er studierte Jazzpiano an der Sibelius Akademie in Helsinki, Klassisches Piano studierte er hingegen dort, wo doch eigentlich der Jazz herkommt, in den USA. Erstmals in Deutschland wird er einige seiner Stücke mit Orchester vorstellen. Da bietet sich als Partner in Bremen die Deutsche Kammerphilharmonie in besonderer Weise an. Und wenn sie schon seine Stücke spielen, wird er im Gegenzug ein Klavierkonzert von Mozart geben – natürlich mit improvisierter Kadenz. Tickets sind ab sofort erhältlich.

Saxofon

(c) R. Strümpel

jazzahead! Showcase-Festival

Während nebenan in der Messehalle 6 die internationale Jazzwelt beim Branchentreff unter sich tagt und verhandelt, sind die 40 Showcase-Konzerte in der Halle 7 und dem Kulturzentrum Schlachthof auch offen für das breite Publikum. Mit der Finnish Night am 27. April 2017 wird das Showcase-Festival vom jazzahead! Partnerland eröffnet, weiter geht es am Freitagnachmittag und -abend mit dem European Jazz Meeting, das erstmals 2017 den Platz tauscht mit den Bands der German Jazz Expo und Overseas Night. Die zwei letzteren Konzert-Module beschließen dann am Samstag das jazzahead! Showcase-Festival. Das Programm mit 40 Kurzkonzerten steht Mitte Dezember fest. Tickets sind ab sofort schon erhältlich.

jazzahead! Clubnight

Die 7. jazzahead! clubnight wird am 29. April 2017 noch mehr Spielstätten in der langen Nacht des Jazz vereinen als im Vorjahr. Rund 40 Clubs werden Jazz und Jazz-Verwandtes in Bremen präsentieren. Die Tickets kosten 25 Euro (20 Euro ermäßigt), beinhalten die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs im gesamten VBN-Gebiet und sind ab sofort erhältlich. Der jährliche Branchentreff der internationalen Jazzszene in Bremen wird seit 2011 ergänzt durch das jazzahead! Festival, welches der Messe zeitlich vorangestellt ist und in dessen Rahmen die Kulturszene eines Partnerlandes vorgestellt wird sowie weitere Konzerte, z.B. im Galakonzert und der jazzahead! clubnight, stattfinden. Die Showcase-Konzerte der Messe sind auch offen für das interessierte Publikum. In diesem Jahr wird das Festival in Zusammenarbeit mit zahlreichen (Kultur-) Institutionen in der Stadt sowie mit dem Finnland-Institut Berlin und Music Finland realisiert. 2016 verzeichneten Messe und Festival insgesamt rund 25.000 Besucher. Seit 2015 wird die jazzahead! von der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien mit Mitteln aus dem Bundeshaushalt gefördert.

Die Infos zum Vorverkauf und zum Programm (das steht zu Beginn des kommenden Jahres fest) finden Sie auf der Webseite www.jazzahead.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.