Was ist schön?

Verhärmte Gesichter

Kollage zu Schönheit

(c) Elfie Siegel

Traurig ist es, dass viele junge Frauen sich abhängig machen vom „Zeitgeschmack“, was immer das auch ist. Momentan – eigentlich schon seit langem – ist rappeldürre „in“. Für Top-Models scheint es immer noch das Ideal zu sein. Dazu verhärmte Gesichter, die ernst mit halb geöffnetem Mund schauen. So als könnten sie nicht bis drei zählen. Und überall Rezepte zum Abnehmen, zum Schlankwerden, zum Schlankbleiben.

Dauer-Lächeln

In meiner Jugendzeit dagegen war für die Mannequins – so hießen sie früher – Lächeln, immer nur Lächeln, absolute Pflicht. Ein Lächeln neben dem anderen auf allen Seiten der Mode-Zeitungen mit Schnittmusterbogen zum Selbernähen.

Wir wussten es nicht

Und noch ein Wort zur Schönheit: Schade, dass heute und auch früher die jungen Frauen nicht wissen, nicht wussten wie schön sie sind, wie schön sie waren. Wenn ich heute mit Freundinnen Jugendfotos ansehe, wundern wir uns wie hübsch wir waren. Damals haben wir es nicht so gewusst. Denn die Ideale sahen anders aus.

Elfie Siegel

  1 comment for “Was ist schön?

  1. Gisela E. Walther
    29. November 2016 at 2:32 pm

    Tja, was ist schön? Auf Menschen bezogen sind es für mich heute, da ich selbst alt bin, besonders ältere Menschen. Da spricht das „er- und gelebte“ Gesicht, die Körperhaltung und die Ausstrahlung der Lebensjahre. Und das finde ich richtig schön.
    Gisela E. Walther

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.