Resolution zum Abbau der Sicherheitsorgane

Die folgende Resolution gegen den Abbau der Sicherheitsorgane in Bremen übergab die Senioren-Vertretung im Juni 2016 an Bürgermeister Carsten Sieling:

Die Seniorenvertretung in der Stadtgemeinde Bremen vertritt offiziell und vom Senat anerkannt die Interessen von mehr als 147.000 Senioren und Seniorinnen in  Bremen. Zu unseren Aufgaben gehört auch, uns für die Gewährleistung der Sicherheit älterer und damit auch vieler behinderter und hilfsbedürftiger Menschen im öffentlichen und privaten Raum einzusetzen.

Die Seniorenvertretung hat im Weser-Kurier vom 3. Juni 2016 unter der Überschrift „Weniger Polizei zum Anfassen“ zur Kenntnis nehmen müssen, dass die Polizei beabsichtigt, nicht nur die Anzahl der Kops zu verändern, sondern auch deren Präventionsarbeit. Es wird geplant, priorisierte Tätigkeitsfelder vorzusehen. Dabei sollen jedoch in Zukunft die Straftaten zum Nachteil älterer Menschen als nachrangig eingestuft werden.

Rotes Logo mit weißer Schrift und Bremer Schlüssel

(c) Senioren-Vertretung Bremen

Wir fordern den Senat auf, endlich die  Probleme der älteren Menschen ernst zu nehmen und sie nicht bei strategischen Überlegungen in die zweite Reihe zu schieben. Gerade in letzter Zeit haben laut Presseberichten die Übergriffe auf ältere Menschen zugenommen. Bremer Senioren können angstbesetzte Freiräume ohnehin kaum noch nutzen. Wir fordern die uneingeschränkte Betreuung auch durch erfahrene Kops ein.

Delegiertenversammlung der Seniorenvertretung in der Stadtgemeinde Bremen
Bremen, 7. Juni 2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.