Renommierte Stars, exquisite Programme, berührende Klänge

Musikfest Bremen Der erleuchtete Marktplatz mit Menschenmassen

(c) fotoetage

Das 27. Musikfest Bremen startet am 20. August 2016 rund um den Bremer Marktplatz.

Ob virtuos, leidenschaftlich, mitreißend oder anrührend, das 27. Musikfest Bremen verspricht vom 20. August bis 10. September 2016 bewegende musikalische Streifzüge durch Epochen und Genres mit Programmen unterschiedlichster Couleur. In 37 Veranstaltungen in 27 Spielstätten in Bremen, Bremerhaven, ausgewählten Spielorten im Nordwesten sowie in Groningen stellen 975 Künstler bekannte Meisterwerke wie spannende Raritäten in den Mittelpunkt einmaliger Live-Erlebnisse.

Der beliebte Eröffnungsabend „Eine große Nachtmusik“ ist mit seinen 27 Konzerten in drei Zeitschienen rund um den illuminierten Marktplatz der willkommene Einstieg nach der Sommerpause. Künstler wie Fabio Biondi & Europa Galante, Pianist Nelson Goerner, Gli Angeli Genève, das Quatuor Ebène, Pianistin Olga Scheps, das Kelemen Quartet, die Gothic Voices, die Bill Laurance Group oder das Roy Hargrove Quintet stehen gleich zum Auftakt repräsentativ für die attraktive Vielfalt des Gesamtprogramms.

Musikfest Bremen Menschen sitzen in der Abendsonne auf den Domtreppen

(c) fotoetage

Von Belcanto bis zu Sinfonien

Erstmals steht dieses Jahr an jedem Festivalwochenende eine Oper auf dem Programm! Vincenzo Bellinis „I Capuleti e i Montecchi“ (21.08., Oldenburgisches Staatstheater) mit Fabio Biondi und Europa Galante sowie der amerikanischen Mezzosopranistin Vivica Genaux und der rumänischen Sopranistin Valentina Farcas als Romeo und Julia verspricht genauso Belcanto-Kunst vom Feinsten wie Gioacchino Rossinis „Tancredi“ mit Ottavio Dantone und seiner Accademia Bizantina sowie der russischen Sopranistin Olga Peretyatko und dem amerikanischen Tenor Lawrence Brownlee (28.08., Glocke). Der Geburtsstunde der Oper huldigen Christina Pluhar und ihr Ensemble L’Arpeggiata mit Claudio Monteverdis „L’Orfeo“, in dem der mexikanische Tenor Rolando Villazón und die tschechische Mezzosopranistin Magdalena Kožená die Sängerriege anführen (03.09., Glocke). Im Abschlusskonzert machen schließlich die gefeierten Stars der letztjährigen Musikfest-Eröffnung, Teodor Currentzis und Chor und Orchester von MusicAeterna, mit einer neuen Fassung von Purcells Semi-Opera „The Indian Queen“ bekannt (10.09., Glocke).

Musikfest Bremen Erleutete Bühne in einem großen Hof

(c) fotoetage

Schwelgerische sinfonische Höhepunkte mit Meisterwerken von Wolfgang Amadeus Mozart und Richard Strauss locken beim Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin und seinem designierten Chefdirigenten Vladimir Jurowski (24.08., Glocke). Die Bremer Philharmoniker widmen sich unter der Leitung von Markus Poschner Anton Bruckners monumentaler dritter Sinfonie und stehen dem jungen Geiger Ray Chen für Johannes Brahms‘ Violinkonzert zur Seite (25.08.). Während sich Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen und Bariton Thomas Hampson mit Kristjan Järvi am Pult gänzlich amerikanischen Klängen verschreiben (31.08.), rückt das Orchestra de Cadaqués unter Jaime Martín spanische Komponisten in den Mittelpunkt und begleitet daneben die aus Venezuela stammende Pianistin Gabriela Montero in Maurice Ravels Klavierkonzert G-Dur (04.09., Glocke).

Musikfest Bremen Zuschauer vor einer Bühne in einem beleuchteten Hof

(c) fotoetage

Das Musikfest Bremen an vielen unterschiedlichen Standorten

Klarinettist Andreas Ottensamer und das Kelemen Quartet interpretieren mit Johannes Brahms‘ Klarinettenquintett ein Gipfelwerk der romantischen Kammermusik (21.08., Handelskammer Bremen, Standort Bremerhaven) und der junge russische Pianist Daniil Trifonov spannt in seinem ersten Bremer Klavierabend einen Bogen von Bach über Schubert und Liszt bis zu Brahms (26.08., Glocke), während sich Jean Rondeau mit seinem Ensemble allein auf Cembalo-Kompositionen von Johann Sebastian Bach und seinen Söhnen Wilhelm Friedemann und Carl Philipp Emanuel konzentriert (27.08., Unser Lieben Frauen Kirche). Schlagzeuger Martin Grubinger macht sich im Familienverbund für Kompositionen von Béla Bartók bis Fazil Say stark (30.08., Glocke), wohingegen sich Cellist Gautier Capuçon und Pianist Frank Braley in ihrem Duo-Abend ganz Ludwig van Beethoven verschreiben (07.09., Gustav-Heinmann-Bürgerhaus, Vegesack). Den faszinierenden Klangvisionen des französischen Organisten, Komponisten und Musiktheoretikers Jean-Philippe Rameau wiederum widmen sich Teodor Currentzis und MusicAeterna in ihrem Programm „The Sound of Light“ (08.09., Glocke).

Daneben präsentiert sich das Musikfest Bremen mit weiteren Gastspielen im gesamten Nordwesten. Für Konzerte in Jever, Langförden, Oldenburg, Papenburg, Rosengarten-Ehestorf, Sögel/Emsland, und Verden reisen Künstler wie das Fauré Quartett, Concerto de‘ Cavalieri & Marcello Di Lisa, Emmanuel Pahud & Marie-Pierre Langlamet, das Merlin Ensemble Wien, Carel Kraayenhof, Kurt Elling oder das Collegium Vocale Gent & Philippe Herreweghe an.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.