Verlust alter Freundschaften

Alte Frau sitzt alleine vor einem Fenster

(c) fotolia; De Visu

Wir haben Freunde mit denen wir lange Zeit unseres Lebens verbracht haben. Sie sind schon tüchtig älter als wir, aber das hat uns nie gestört. Wir haben zusammen gelacht und geweint und Spaß gehabt. Wir sind uns vertraut und freuen uns voneinander zu hören.

Nun sind unsere Freunde seit einem Jahr zu ihren Kindern ins Sauerland geholt worden und leben dort in einer Seniorenresidenz. Wir telefonieren fast jede Woche. Dabei merken wir, wie einsam sie dort sind. Die Kinder haben es so gut gemeint, aber den Eltern fehlen einfach ihre Freunde. In ihrer Seniorenresidenz treffen sie auf viele Menschen, beim Mittagessen, bei Ausflügen und geselligen Abenden. Das finden sie auch gut, aber echte Freundschaften entstehen da nicht mehr, so ihre Worte.

Nun ist das Sauerland auch nicht gerade um die Ecke, so dass wir sie nicht so oft besuchen können. Wie schön wäre es doch, man könnte sich wie früher einladen und lange Gespräche führen. Wir vertrösten sie von Woche zu Woche bis zum nächsten Anruf. Wenigstens den Freundschaftsdienst können wir ihnen noch erweisen und sie immer über uns und unsere Stadt auf dem Laufenden halten. Manchmal muss man schon mit wenig zufrieden sein.

Gertrud von Hacht

  2 comments for “Verlust alter Freundschaften

  1. Lisbeth
    16. Mai 2016 at 5:31 pm

    Ach, Gertrud, ein Gespräch solltest du nicht unterschätzen. Es hat seinen Wert.

    • Joschie
      17. Mai 2016 at 4:55 pm

      Hallo Gertrud! Das Ehepaar wohnt erst seit einem Jahr im Sauerland.
      Es braucht schon ein bisschen Zeit, bis neue Freundschaften
      und verlässliche Beziehungen entstehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.