Bremer Frauen Geschichten

Bremer Frauen Geschichten ; Antike Tasse und Untertasse

kaffeetasse der Anna Lühring (c) Focke Museum

Der Titel der neuen Ausstellung im Bremer Focke-Museum „Bremer Frauen Geschichten“ verspricht viel mehr, als nur Geschichten über Bremer Frauen. Denn es sind auch Geschichten von Bremer Frauen, vor allem unbekannte; und das gerade ist der Reiz der Ausstellung. Die Kuratorin der Ausstellung, Dr. Karin Walter, berichtete bei der Vorstellung von ihrer spannenden Spurensuche.

Vieles fand sich im Archiv des Focke-Museums

Die Ausstellung zeigt nicht nur Dinge, Gemälde oder Schriftliches, sondern eben Geschichten um die Frauen herum. Es sind die Hintergrundgeschichten, die diese Ausstellung so interessant machen.
Dr. Walter suchte von den etwa 300 im Bremer Frauenlexikon aufgeführten Frauen 61 heraus, zu denen mit Objekten aus der Museumssammlung diese Ausstellung gestaltet wurde. In einer Vitrine stehen eine Tasse und eine Untertasse aus dem Besitz der Anna Lühring. Ihr Leben mit einer Tasse als sehenswertes Objekt in Verbindung zu bringen, bedarf eines eingehenden Studiums und wird zu einer interessanten Geschichte.

Ob Portrait, Grafik, Keramik, Buch oder Akteneintrag – jedes Objekt zeugt von ganz unterschiedlichen Facetten weiblicher Selbstentwürfe: von couragierten Frauen, die nach Unabhängigkeit strebten und unangepasst ein selbstbestimmtes Leben führten, aber auch von Frauen, die der Tradition verpflichtet blieben, die sich freiwillig oder gezwungenermaßen den gesellschaftlichen Erwartungen als Mutter und Gattin fügten. Es sind die Lebensläufe von über 60 Frauen. Und auch wenn man einige Namen kennt, erfährt man in dieser Ausstellung ganz neue Dinge über die mutigen Frauen aus der Zeit von 1737 bis 2006.

Drei jungeBremer Frauen Geschichten : Frauen vor einem FPortraitfto

(c) Focke Museum

Man kann sich im Studium der Ausstellungsobjekte vergessen

Es gibt aber auch einen zweiten Teil der Ausstellung; er ist ganz der Gegenwart gewidmet. Unter dem Titel „Outstanding Bremerin“ erstellten acht Studentinnen der Hochschule für Künste Bremen unter der Leitung der Künstlerin Sandy Volz 24 fotografische Portraits von jungen Bremer Frauen. Ergänzend zu den historischen Frauengeschichten erlauben diese aktuellen Positionen einen Blickwechsel auf die Bremer Stadtgeschichte.

Gisela E. Walther

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.