Weg mit der Werbung!

Frau am Computer

(c) Seniorenlotse, Schnatmeyer

Wie schön wäre das Fernsehen ohne Werbung. Im Internet geht das! Sie können die Werbung ausschalten, mit sogenannten Adblockern. Auch wenn manche Seiten dann nicht mehr funktionieren, lohnt es sich, über den Einsatz eines Adblockers nachzudenken. Allerdings ist es wichtig zu wissen, wie man mit ihnen umgehen muss.

Adblocker sind ins Deutsche übersetzt Werbeblocker. Es sind kleine Zusatzprogramme bzw. Erweiterungen. Diese Erweiterungen werden zum Browser hinzugefügt. Für jeden Browser gibt es solche Erweiterungen. Die meisten der Erweiterungen sind kostenfrei. Manchmal heißen diese Erweiterungen auch etwas anders, zum Beispiel Plug-Ins oder Add-ons.

Die Adblocker haben aber manchmal zur Folge, dass eine Internetseite nicht mehr funktioniert. Erkennen bestimmte Internetseiten, dass ein Adblocker genutzt wird, unterbinden sie absichtlich ihr Funktionieren. Es gibt sogar große deutsche Nachrichtenportale, die die Nutzung eines Adblocker erkennen und dann einen Hinweis einblenden, man solle den Adblocker ausschalten.

Wir finden, es gibt einen Adblocker, der besonders gut funktioniert. Und wir finden, dass dieser Adblocker am besten im Browser “Google Chrome” funktioniert. Heute zeigen wir Ihnen daher, was bei der Benutzung eines Adblockers wichtig ist.

Computermaus und E-Mail Symbol

(c) frauenseiten, Barckhausen

Auswahl eines geeigneten Adblockers

Wenn Sie einen Adblocker nutzen wollen, müssen Sie diesen zunächst installieren. Viele Browser bieten in ihren Erweiterungen diverse Adblocker zur Installation an. Die Erweiterungen kann man meistens über die Einstellungen aufrufen, und diese Einstellungen verbergen sich oft hinter dem Symbol dreier kleiner Striche rechts oben am Browser. So ist es auch beim Google Chrome. Wir empfehlen die Erweiterung „Adblock“. Dieser Werbeblocker zeichnet sich durch seine gute Bedienbarkeit aus.

Jetzt haben Sie einen Adblocker, der alle Werbung von allen Seiten blockiert, die Sie aufrufen. Allerdings gibt es Seiten, die nicht geladen werden können, wenn Sie bemerken, dass ein Adblocker benutzt wird. Um diese Seiten weiterhin nutzen zu können müssen Sie, zumindest für diese Seiten, den Adblocker deaktivieren.

Einstellungen Adblocker

Hand an Laptop

(c) frauenseiten, Robers

Der Einsatz eines Adblockers ist nicht illegal oder ungesetzlich. Aber Internetseiten, die sich über Werbung finanzieren, leiden darunter. Ihre Werbeeinahmen sinken, daher sollten Sie gut überlegen, für welche Seiten Sie die Werbung ausblenden lassen. Einige Seiten sorgen dafür, dass ihre Internetseite nicht mehr richtig funktioniert, wenn ein Adblocker am Werke ist. Andere blenden Warnhinweise ein, man solle den Adblocker deaktivieren. Daher zeigen wir Ihnen im nächsten Schritt, wie Sie ganz gezielt für eine einzelne Internetseite eine Ausnahme einstellen können. Dadurch bleibt der Adblocker für andere Internetseiten aktiviert, aber die Seiten, die von Ihnen gezielt auserkoren wurden, dürfen Werbung anzeigen. Sie können dabei für jede Seite individuell entscheiden, ob Werbung gezeigt werden darf oder nicht.

Ganz aktuell ist dieser Fall nämlich bei der größten deutschen Tageszeitung genau so vorgefallen. Die Internetseite von BILD ist nicht mehr erreichbar, wenn man einen Adblocker nutzt. Sicher werden bald andere Internetseiten ähnlich vehement reagieren.

Um nun auszuwählen, ob die aktuelle besuchte Internetseite blockiert werden soll oder nicht, klicken Sie einfach auf das Stopp-Schild-Symbol rechts oben. Je nach Browser sieht es unterschiedlich aus, aber die Stopp-Schild-ähnliche Form ist bei allen gleich. Klicken Sie mit der linken Maustaste auf das Symbol. Es erscheint ein Menü, in diesem finden Sie den Punkt „AdBlock auf Seiten dieser Domain deaktivieren“. Wenn Sie darauf klicken, werden alle Seiten und Unterseiten der Domain ausgenommen. Dort wird die Werbung nicht mehr blockiert und Sie können die Inhalte wie gewohnt nutzen, werden aber auf anderen Seiten nicht mehr von lästiger Werbung genervt.

Mehr nützliche Tipps zu Computer und Internet, sowie zahlreiche Filme finden Sie auf Levato

Schriftzug mit Bildschirmen

Levato (c) Levato

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.