Wenn es draußen kühler wird…

Herbstlandschaft, Park

(c) Maxim Wegner

…lockt der bunte Herbstwald – Eine Hommage an den Herbstwald und seine vielfältigen Erlebnis- und Gesundheitsangebote.

„Autumn Leaves“ – dieser melancholische Evergreen ist nicht zufällig gerade jetzt wieder Stammgast auf allen Radiosendern.Auch für naturbegeisterte Wanderfreunde über 70 ist jetzt wieder die perfekte Jahreszeit gekommen, öfter mal einen ausgiebigen Waldspaziergang zu unternehmen.

Sauerstofflieferant, Erosionsschutz, Erholungsraum: Wälder stellen die vielleicht wertvollsten und mit Sicherheit vielfältigsten Naturlandschaften dar, die wir besitzen.
Längst nicht mehr urtümlich gewachsen, sondern gezielt von Menschenhand gepflanzt begegnen dem Spaziergänger und Wanderer hier einzigartige Biotope mit enormer Artenvielfalt in Flora und Fauna. Nicht zuletzt für die große Altersgruppe 70+ eröffnet sich in unseren zahlreichen Wäldern zwischen September und November eine ideale Gelegenheit, körperliche Betätigung mit gesundheitsförderlicher Lebensweise und seelischer Erholung in harmonischen Einklang zu bringen.
In den letzten Monaten des Jahres präsentiert sich die vielgestaltige Waldnatur lange Zeit in ihrem prächtigsten und buntesten Farbenkleid. Umweht von der ohnehin konkurrenzlos gesunden Waldluft erwarten hier eintretende Besucher nun meist auch angenehme Temperaturen zum Spazierengehen, Wandern und sogar Sport treiben. Auch weniger anstrengende Aktivitäten wie Pilze suchen, Beeren pflücken oder Tannenzapfen sammeln finden im grünen Paradies ihren ungestörten Betätigungsraum.

Kastanie und Herbstlaub

(c) frauenseiten, Groth

Gemeinsam mit Freunden oder buchstäblich im Alleingang

Aufgrund seiner natürlichen Vielfalt und ständigen Abwechslung wird jeder Wald zum idealen Erlebnisraum. Fernab vom lauten Stadtleben, ungefährdet vom Verkehr und geschützt durch ganzjährig ausgeglichenes Klima lässt sich gerade für Menschen fortgeschrittenen Alters hier bestens wandern und ungestört spazieren gehen.
Agil gebliebene Senioren können gebettet auf weiches Moos und beim Duft von Tannenzapfen hier so richtig die Seele baumeln und die Phantasie schweifen lassen. Einen Buntspecht beim Füttern seiner Jungen, den Hirschkäfer-Kampf auf einem umgestürzten Baumstamm oder kapitale Hirsche zur herbstlichen Brunftzeit auf der Waldlichtung zu beobachten, beschert einmalige Begegnungen mit typischen Waldbewohnern. Und das Beste daran: In seiner unendlichen Großzügigkeit verlangt der Wald dafür nicht einmal Eintritt.

Hexenkraut, Bärlauch, Türkenbund, Waldmeister, Nelkenwurz – alle diese meist etwas lichtscheuen Pflanzen sind nahezu ausschließlich im ewigen Dämmerschein von Laub-, Misch- oder Nadelwäldern anzutreffen. Zahllose ungiftige wie giftige Pilzarten, Flechten, Moose und Farne erfreuen mit ihrer ganz individuellen Schönheit zusätzlich das aufmerksame Auge des Seniorenwanderers. Reizvolle Waldmotive sind mit der vielseitigen Handykamera oder dem Fotoapparat auch besonders schnell als digitales Bild verewigt. Wer einmal einen längeren Spaziergang im herbstlichen Wald genossen hat, weiß um die Einzigartigkeit und Unvergesslichkeit solch malerischer Momente. Gemeinsam genossen, kann man sich die Freude daran sogar teilen.

Herbstlaub am Boden

(c) frauenseiten, Antje Robers

Sportlich aktiv auf Waldwanderschaft

Möchte man als SeniorIn sogar noch sportlich zwischen Moos, Sträuchern und Baumkronen unterwegs sein, kann dazu gerne die Ausrüstung zum Nordic Walking oder Jogging im jetzt herbstlich bunt gefärbten Baumreich zum Einsatz kommen. Beidseitig stockunterstützt oder auf robusten Trail-Laufschuhen unterwegs lässt sich dort dann auch ein etwas zügigerer Waldspaziergang absolvieren. Und was ist schon gesünder als herrlich frische Waldluft, vergleichbar alleine mit völlig reiner Meeres- oder Gebirgsluft. So fühlen sich nicht zuletzt auch bereits betagtere Waldwanderer nachher oft wie neugeboren. Es muss dazu gar nicht die ambitionierte mehrtägige Wanderung über 100 Kilometer durch die Osenberge, den Schwarzwald, Harz oder Thüringer Wald sein. Gerade Naturfreunden älteren Semesters kann der regelmäßige gemütliche Spaziergang durch das Waldstück im heimischen Stadtpark oder im nahe gelegenen Wäldchen am Ortsrand ebenso viel abwechslungsreiches Vergnügen und erholsame Entspannung bereiten.

Zahllose Naturschutzgebiete, Lehrpfade, Wanderwege und Freizeitangebote in den vielen großen und kleinen Waldgebieten zwischen Nordsee und Karwendel legen eindeutiges Zeugnis ab für diese ganz außerordentliche Wertschätzung der Menschen für diese Landschaftsform.

Maxim Wegner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.