Bahnhof des Willkommens in Bremen

Blick auf den hauptbahnhof aus der Vogelperspektive

Foto: Gert Feller

Am 14.02.16 bekommt der Bremer Hauptbahnhof eine namentliche Ergänzung und heißt dann: „Bahnhof des Willkommens“. Ausschreibung für einen Kunstwettbewerb. Mit der symbolischen Benennung des Bahnhofs in einen „Bahnhof des Willkommens“ wird die Willkommenskultur in Bremen gestärkt. Willkommen bezieht sich dabei auf Ankommende/Reisende, Flüchtlinge, Kinder/Jugendliche oder Randgruppen, denen mehr Anerkennung in unserer Gesellschaft zusteht. Für das Jahr 2016 wird damit in Bremen ein sichtbares Zeichen für eine Bremer Willkommenskultur und gegen Gewalt gesetzt. Aus Forschung und Wissenschaft ist seit langem bekannt, dass Wertschätzung Gewalt löst. Ein Mensch, der erwünscht ist, wird nicht gedemütigt, entwürdigt und geschlagen.

Daher ist die Idee entstanden den Bremer Bahnhof mit dem Namen „Bahnhof des Willkommens“ zu ergänzen.

Zeichnung des Bremer Bahnhofs

(c) Edda Lorna

OrganisatorInnen des  Projektes sind Edda Lorna – Initiatorin und Projektleiterin vom „Bahnhof des Willkommens“ und „One Billion Rising Bremen“, in Kooperation mit Ida Büssing – Kulturverein Villa Sponte zeitkultur e.V., Claudia Krentz – Künstlerin und künstlerische Konzeptentwicklung (Bahnhof) und Hermann Bollmann – Bremer Bahnhofsmanager (Deutsche Bahn).

Bremen setzt mit der Willkommensbenennung ein Zeichen für Gleichberechtigung, Gewaltlosigkeit und Frieden. Das „Willkommen“ bedient viele unterschiedliche Situationen, in denen Menschen sich wünschen, willkommen zu sein. Damit wird auch bei jedem Menschen ein Urbedürfnis nach „ich bin erwünscht“ angesprochen. „Willkommen“ beinhaltet Annahme, Wertschätzung und Würdigung.

Die Benennung in „Bahnhof des Willkommens“ erfolgt im Rahmen der Aktion „One Billion Rising“ am 14.02.16. One Billion Rising ist die weltweit größte Aktion von Frauen und Männern gegen Gewalt an Frauen und Mädchen für Wertschätzung und Selbstbestimmung, die zum vierten Mal in allen Ländern der Welt stattfindet. An den übrigen 364 Tagen des Jahres /der Jahre wird der Hauptbahnhof für verschiedene Aktionen zum Thema „Willkommen“ genutzt.

Im Innenbereich des Bremer Bahnhofs soll der „Bahnhof des Willkommens“ sichtbar und künstlerisch gestaltet werden. Ein künstlerisches Konzept und entsprechende Entwürfe werden von der Bremer Künstlerin Claudia Krentz erstellt.

Farbtuben und Flaschen

(c) Amélie Schlachter

Ausschreibung für den Kunstwettbewerb:
Zulassung:
Zur Einsendung berechtigt sind alle Menschen und Gruppen, die zur Zeit in Bremen und ‚umzu‘ wohnhaft sind. Ausgeschlossen sind Mitglieder des Vereins und Mitglieder der Jury. Zugelassen sind Originalwerke der bildenden Kunst aus den Bereichen Malerei, Bildhauerei/Plastik, Fotografie und Installationen. Die Teilnahme an der Kunstausstellung erfolgt durch die Einreichung einer künstlerischen Arbeit.

Einzelheiten zum Kunstwettbewerb entnehmen Sie bitte dem anhängenden PDF: teilnahmebedingungen Kunstwettbewerb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.