Liebe überwindet Zaun und Zeit

Grenzzaun mit Stacheldraht

(c) G. v. Hacht

Die Geschichte einer wahren ostdeutsch – dänischen Liebe. Luise lebte in der DDR. Sie war Krankenschwester und eigentlich mit ihrem Leben zufrieden. Sie hatte einen netten Mann und einen Sohn. Ein Tag im Juli sollte jedoch ihr Leben von Grund auf verändern.

Sie traf Piet, einen Monteur aus Dänemark, der an Brückenarbeiten in ihrer Stadt beteiligt war. Sie verliebten sich und hatten doch keine Zukunft. Auch Piet war verheiratet und

hatte ebenfalls einen Sohn. Luise wurde immer unzufriedener und langsam aber sicher scheiterte ihre Ehe. Nachdem sie geschieden war,

Bunkerähnliche Unterkunft von Grenzposten

(c) G. v. Hacht

stellte sie einen Ausreiseantrag. Jetzt gingen die Schikanen los. Sie wurde quer durch die DDR geschickt, musste hier und dort in abgelegenen Orten arbeiten und wohnte mehr schlecht, als recht. Eines Tages durfte sie endlich ausreisen, natürlich ohne ihren Sohn. Sie zog nach Lübeck und Piet freute sich, dass er sie so oft er konnte besuchen durfte. Sie verbrachten schöne Stunden miteinander, aber von der Nachbarschaft wurde Luise schräg angesehen. Nur eine Freundin hielt zu ihr. „Mach dir nichts aus dem Gerede und freu dich, dass du ihn hast“, ermunterte sie sie immer

Alter Grenzzaun

(c) G. v. Hacht

Neulich, nach langer Zeit telefonierten die beiden Freundinnen miteinander. Gerda wollte Luise erzählen, dass sie nun inzwischen Witwe ist. „Du glaubst nicht was mir passiert ist“, hörte sie Luise aufgekratzt berichten. „Piet ist bei mir. Seine Frau ist vor Zwei Jahren gestorben und nun wohnt er bei mir. Du warst immer die einzige die zu mir gehalten hat.“ Das freute Gerda natürlich. Nun haben die beiden achtzigjährigen Freundinnen ein Treffen vereinbart.

Gertrud von Hacht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.