Luxus-Yacht vor der Haustür

Milliardäre lassen ihre Traumschiffe an der Weser bauen

Im Wirtschaftsteil der FAZ konnte man es vor ein paar Tagen lesen: Bei der Bremer Werft Lürssen ist gerade eine der größten Yachten der Welt fertig geworden. Wie die FAZ berichtet, ist die “Quantum Blue” mehr als einhundert Meter lang. Das hätte ich mir vielleicht auch noch ausrechnen können, denn die “Qauntum Blue” lag bis vor ein paar Tagen gegenüber der Vegesacker Uferpromenade, und von dort konnte ich sie mir genau ansehen. Mehr aber auch nicht. Denn Informationen zum Schiff bekommt man von der Werft nicht. Vor Jahren, als ich noch als Redakteurin vor Ort gearbeitet habe, hat man mich inständig gebeten, doch nichts über das damals gebaute Luxusschiff zu berichten, denn das könnte der Auftraggeber übel nehmen“. Ich habe die Bitte erfüllt und bis heute alle Kollegen vor Ort auch. Darum habe ich den vierspaltigen Artikel in der FAZ auch mit großem Interesse gelesen.

Auf den vier Decks können mehr als ein Dutzend Gäste in prachtvollen Suiten wohnen, heißt es in dem Artikel, und sie werden natürlich von viel Personal verwöhnt. Wer von Bord möchte, kann sich vom Hubschrauber abholen lassen, denn der kann auf dem Deck landen. Für wen das Schiff gebaut wird, hat die Lürssen-Werft nicht verraten. Verschwiegenheit ist in diesem Geschäft immer noch oberstes Gebot. Doch die FAZ weiß: Reiche Russen, Scheichs aus Saudi-Arabien und texanische Ölmilliardäre sind meistens die Auftraggeber und die geben für ein Schiff von der Weser gerne einen dreistelligen Millionenbetrag aus.

Die Informationen hat unser Berichterstatter auf der Jahrespressekonferenz des deutschen Werftenverbands VSM bekommen. Ob man da die Pressevertreter mit Absicht ein bisschen in die Irre geführt hat? Denn dort wurde wohl berichtet :…sicher ist nur, dass das Schiff im Frühjahr zu seiner Jungfernfahrt ins Mittelmeer aufgebrochen ist und seither über die Gewässer dieser Erde schippert…”

Eine Luxus-Yacht vor der Luerssen-Werft

(c) hhs

Fehlanzeige: Die “Quantum Blue” hat erst am 31. Mai abgelegt. Zum Glück konnte ich dieses Foto noch machen…

Kleine Brise

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.