Herzlich willkommen, Alexander von Humboldt!

Segelschiff wurde von Bremerhaven an die Marina Europahafen in der Überseestadt verholt.

Vier Männer halten die Speckflagge

Herzlich willkommen, Alexander von Humboldt! Peter Siemering (Geschäftsführer der BTZ Bremer Touristik-Zentrale), Andreas Heyer (Vorsitzender der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH) und Wirtschaftssenator Martin Günthner (Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen der Freien Hansestadt Bremen) überreichten Schiffseigner Heiko Rataj die Bremer Flagge. (Personen v.l.n.r.) (c) Senatspressestelle, Frank Pusch

Sie bereiste die Weltmeere unter grünen Segeln, war Werbestar für Beck´s Bier und zuletzt als Jugend- und Ausbildungsschiff im Einsatz. Nun startet sie in ihren „Unruhestand“: die Alexander von Humboldt. Nach einem mehrmonatigen Umbau zum Hotel- und Gastronomieschiff wurde der bekannte Dreimaster heute (18. April 2015) von Bremerhaven nach Bremen verholt. Begleitet von einem Schiff-Korso traf sie am späten Nachmittag in der Überseestadt ein und macht dort für zunächst rund ein Jahr an der Marina Europahafen fest.

Großer Segler ohne Segel auf der Weser

Mit dem Heck voraus wurde die Alexander von Humboldt heute in den Bremer Europahafen geschleppt, bevor sie dann am Anleger festmachte. (c) Senatspressestelle, Frank Pusch

Ab Frühjahr 2016 begibt sich die „Alex“ dann auf den Weg Richtung Bremer Schlachte, wo sie dauerhaft festmachen wird. Musikalisch standesgemäß begleitet vom Neustädter-Shanty-Chor Bremen e.V. nahmen Wirtschaftssenator Martin Günthner (Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen der Freien Hansestadt Bremen), Andreas Heyer (Vorsitzender der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH) und Peter Siemering (Geschäftsführer der BTZ Bremer Touristik-Zentrale) Schiffseigner Heiko Rataj und die Crew der „Alex“ heute in Bremen in Empfang.

„Es freut mich sehr, dass sich die Alexander von Humboldt Bremen als neuen Heimathafen ausgesucht hat. Und ich bin überzeugt davon, dass sie sich neben Stadtmusikanten, Rathaus und Roland schnell zu einem neuen Wahrzeichen für unsere Hansestadt entwickelt“, sagte Wirtschaftssenator Martin Günthner. BTZ-Geschäftsführer Peter Siemering: „Die Alexander von Humboldt reiht sich nahtlos in die Riege der touristischen Leuchttürme unserer Stadt ein. Sie wird für eine weitere Belebung der Überseestadt sorgen und ab kommendem Jahr dann ein zusätzlicher Anziehungspunkt an der Bremer Schlachte sein.“

Die „Alex“ stand Anfang 2014 zum Verkauf – und erreichte erneut bundesweite Bekanntheit durch die öffentliche wie unkonventionelle Versteigerung über die Auktionsplattform Ebay. Schlussendlich erhielt Heiko Rataj, ein erfahrener Tourismus-Projektentwickler aus Goslar, den Zuschlag als neuer Eigner des Schiffes. Auch dank der Unterstützung durch die WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH entschied sich Rataj für den neuen Heimathafen. „Wir haben das Projekt ‚Alex‘ von Anfang an intensiv begleitet und freuen uns, dass wir gemeinsam mit allen Partnern eine so gute Lösung für den Liegeplatz gefunden haben“, so Andreas Heyer, Vorsitzender der Geschäftsführung der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH.

Zuschauer an der Weser

Buten- und Binnen-Bremer begrüßten die Alexander von Humboldt heute am Europahafen in der Bremer Überseestadt. Hier bleibt sie bis Frühjahr als Gastronomie- und Hotelschiff liegen, bis sie dann dauerhaft an der Schlachte festmachen wird. (c) Senatspressestelle, Frank Pusch

Schiffseigener Heiko Rataj war froh über die Unterstützung von allen Seiten und die Begeisterung der Bremer für die „Alex“: „Mit dem Umbau und den Plänen für ein Hotel- und Gastronomieschiff haben wir einen großen Schritt gewagt. Die Neugier und das Engagement der Bremerinnen und Bremer sowie die Unterstützung, die wir erhalten haben, stimmen die gesamte Crew ausgesprochen positiv auf die kommende Zeit. Wir freuen uns auf Bremen!“
Für drei Wochen werden nun die letzten Arbeiten an Bord der „Alex“ durchgeführt, das Servicepersonal eingearbeitet und der Betrieb für die Eröffnungsfeier am 9. Mai 2015 geprobt. Dann öffnet Heiko Rataj erstmals die Luken seiner „Alex“ für die Öffentlichkeit – und erhält dabei prominente Unterstützung: Zur Eröffnung der Alexander von Humboldt als Hotel- und Gastronomieschiff reist Bundeswirtschaftsminister und Vizekanzler Sigmar Gabriel an. Der offizielle Betrieb startet dann ab dem 11. Mai.

Über die Bremer Überseestadt
Die Bremer Überseestadt ist mit einer Fläche von knapp 300 Hektar eines der größten städtebaulichen Projekte Europas. Das alte Hafenrevier wandelt sich zu einem modernen „Standort der Möglichkeiten“ mit einer Mischung aus Dienstleistung, Bürobetrieben, Hafenwirtschaft, Logistik, Freizeit, Wohnen und Kultur. Die WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH ist im Auftrag der Freien Hansestadt Bremen für die Entwicklung, Erschließung und Vermarktung der Überseestadt zuständig.
Weitere Informationen unter: www.ueberseestadt.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.