Paula in Venedig

Bildnis Lee Hoetger vor Blumengrund 1906 vor dem Palazzo Ducale

Reproduktion Bildnis Lee Hoetger vor Blumengrund 1906 vor dem Palazzo Ducale in Venedig (c)Museum Böttcherstraße

Paula Modersohn-Becker in der großen Sonderausstellung in Venedig Henri Rousseau. Archaic Naivety im Palazzo Ducale in Venedig.

Die Museen Böttcherstraße haben das bedeutende Bildnis Lee Hoetger vor Blumengrund (1906) aus der Sammlung des Paula Modersohn-Becker Museums auf die Reise nach Venedig geschickt.

Das Bildnis erwarb Ludwig Roselius 1927 zur Eröffnung des Paula Modersohn-Becker Museums. Da das Gemälde im Werk Paula Modersohn-Beckers und in der Sammlung eine Schlüsselposition einnimmt, wird es nur äußerst selten verliehen. In der hochkarätig bestückten Ausstellung über Henri Rousseau im Palazzo Ducale, die den Einfluss des Avantgardisten auf die europäische Moderne zeigt, sollte es aber auf keinen Fall fehlen!

Bis zum 5.Juli 2015 ist Paula Modersohn-Beckers Bildnis Lee Hoetger vor Blumengrund nun in den prächtigen Räumen des Palazzo Ducale zu sehen. Die von der Fondazione Musei Civici Venezia und dem Musee d’Orsay, Paris kuratierte Ausstellung zeigt über 100 Werke. Dabei stehen knapp 40 Rousseau-Bilder 60 Werken von Paul Cezanne, Paul Gauguin, Gabriele Münter, Wassily Kandinsky, Pablo Picasso, Frida Kahlo u.a. zum Vergleich gegenüber.

Paula Modersohn-Becker besuchte während ihres vierten und letzten Parisaufenthalts 1906/07 gemeinsam mit Bernhard Hoetger das Atelier von Henri Rousseau. Angeregt von seiner naiven Bildsprache entstand das farbenprächtige wie verträumte Bildnis Lee Hoetger vor Blumengrund. An ihren Freund Heinrich Vogeler schrieb sie darüber am 12. August 1906: »Ich male im Augenblick Frau Hoetgers Porträt, die prachtvoll großartig aussehen kann und schwer. Mit einer riesigen Haarkrone, blond, kolossal formvoll.«

In der Ausstellung hängt das Gemälde Lee Hoetger vor Bumengrund nun in Saal 10 unter der Überschrift »Wir wissen, dass wir nur von wenigen verstanden werden, aber das reicht uns« zwischen Werken von Henri Rousseau und Frida Kahlo.

Ausstellungsansicht, drei Gemälde

Ausstellungsansicht Raum 10 der Sonderausstellung Henri Rousseau Archaic Naivety (c) Museum Böttcherstraße

Nachdem Paula Modersohn-Beckers Werk Zeit ihres Lebens weitestgehend unbekannt war, ist sie hierzulande inzwischen eine nicht wegzudenkende Größe in der Kunstgeschichte. International jedoch erfährt ihr Werk erst jetzt eine größere Anerkennung. So ist ihr derzeit im renommierten Lousiana Museum of Modern Art eine Einzelschau gewidmet.

Informationen zur Ausstellung in Venedig und Laufzeit:
Henri Rousseau. Archaic Naivety,
6. März bis 5.Juli 2015 Venedig, Palazzo Ducale
Öffnungszeiten:
sonntags bis donnerstags 9-19 Uhr freitags und samstags: 9-20 Uhr Erwachsene € 13, ermäßigt € 11
lnfoline und Vorverkauf T 0039 (0)41 098 81 69 und www.ticket.it/rousseau
Weitere Informationen www.mostrarousseau.it

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.