„Nervensäge“

So klein und kann einen so viel Nerven kosten.  Die Rede ist nicht etwa von einem kleinen Kind, nein von einem neuen Handy.

„Du musst mit der Zeit gehen und endlich deinen „alten Knochen“ wegwerfen“, raten mir meine Kinder. Dann hast du so viele Möglichkeiten und kannst mit uns über Whats App chatten. Na, ja bisher brauchte ich eigentlich nur ab und zu telefonieren.

Smartfone in einer Station

(c) frauenseiten, Köhler

Was soll´s, nun ist es da, das Ding und bringt mich an den Rand der Verzweiflung
„Sie brauchen nur ihre alte Sim Karte einlegen, ihren Code eingeben und dann kann es losgehen“, erklärte mir der Verkäufer.  Voller Zuversicht brachte ich meine „Beute“ nach Hause.  Gesagt, getan, aber schon erschien auf dem Display: Ihre Simkarte ist gesperrt.  Also erneut den Code eingegeben und gleiches Ergebnis.

Das kostete eine schlaflose Nacht
Den nächsten Tag war ich wieder im Geschäft und brachte mein Anliegen vor.  Der Verkäufer steckte die Sim Karte in mein neues Handy und gab meine Geheimzahl ein und schon war alles gut. Peinlich, aber gestern wollte es wirklich nicht.

Also ab mit dem „Monster“ zu meiner Tochter. Die musste mir das einrichten. Sie erklärte und erklärte und erklärte und mir rauchte der Kopf. Zu Hause angekommen wollte ich nur schnell ins WLan Netz. Auch das ist sooo einfach. Wie ist denn nur die Geheimnummer dafür? Also den Ordner raus und Papiere gewälzt. Das müsste sie sein, nein falsch! Also, dann vielleicht diese Nummer. Juhu, geschafft. Wie sagte doch Boris Becker vor Jahren: Ich bin drin. Dann rauchte mein Kopf, wie ein Schornstein, und ich musste erstmal in den Garten und mich abreagieren.

Ja, lachen Sie nur!  Aller Anfang ist schwer.

Gertrud von Hacht

  2 comments for “„Nervensäge“

  1. Erna
    24. Februar 2015 at 10:13 am

    Hallo, Frau von Hacht, diese Geschichte kann ich s e h r gut nachvollziehen. Technik- und Computer-Freaks sagen i m m e r
    „das ist doch ganz einfach!“….Ich hatte mich sehr schwer getan mit dem Speichern von Fotos und mit dem Versenden….und heute sage ich auch „das ist doch ganz einfach“……Also „Glückwunsch“!!! Ich lebe noch ganz ohne Handy, nicht mal das allereinfachste habe ich….Das gibt es auch! Ich wüsste aber auch nicht wozu ich es gebrauchen könnte. Meine 15Jahre füngere Freundin redet mir immer zu, eins anzuschaffen.. Sie ist so Eine, die bei einer Verabredung sich ankündigen muss so nach dem Motto „Jetzt bin ich an deiner Straßenecke..“ Brauch ich das ????????????????

    • Freiwillige
      26. Februar 2015 at 3:33 pm

      Es gibt schon Situationen wo ein Handy sehr nützlich sein kann.
      Im Moment bombardieren mich allerdings Freunde mit viel unnützem Zeug.
      Ich muss mir nicht über mein Handy Witzvideos ansehen. Das habe ich schon deutlich gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.