Wortakrobatik – Älter ist jünger als alt

das Alter älteres Paar auf der Parkbank

(c) Elfie Siegel

Einige Gedanken zum Alter

In die Gruppe 50plus steckte mich neulich ein ganz Vorsichtiger. „Ach du liebe Zeit,“ dachte ich. Dabei bin ich von 50 ähnlich weit entfernt wie von 85. Von da aus nur eben minus. Er hätte also auch 85minus sagen können. Dieses Getue um das Alter! Jeder will alt werden, aber niemand alt sein. So ähnlich las ich es neulich irgendwo in unserem alltäglichen Informationswust.

Die Scham der Alten

Die Gruppe der Grünen Alten besteht seit einigen Jahren in Berlin. Ich fahre ab und zu hin. Und mehr als einmal wehklagte eine Delegierte aus Norddeutschland: Sie könnte so viele Mitglieder werben, aber mit dem Namen …. Nein, da will doch keiner dazugehören: Grüne Alte…
Auch in der Redaktion des Seniorenlotsen hatten wir schon mehrmals darüber debattiert, ob sich nicht 50plus als Untertitel gut anhöre. Mein Kommentar dazu: Warum dann nicht 40plus oder gar 30plus? Korrekt wäre es allemal. Nein, niemand ist alt. Ja, wir sind Senioren! Das klingt irgendwie feiner als Alte! Oder?

Schöne Menschen Alte Frau mit Hantel

(c) fotolia; olly

Wortakrobatik

Und: Warum klingt älter jünger als alt? Obwohl es doch die Steigerungsform von alt ist?
Und wieso nennen wir Leute, die so um die 90 Jahre alt sind, betagt? Das Wort assoziiert die Ansammlung von Tagen und nicht Jahrzehnten. Es würde somit besser zu einem Säugling passen. Oder?
Ja, wir sind alles, bloß nicht alt. Und wenn doch, dann sind wir wenigstens im Herzen jung! Ja!

Wir sind die Alten

Neulich in der Straßenbahn springt ein Junge auf und bietet mir seinen Platz an. Etwas verdattert setze ich mich. „Willkommen im Club,“ denke ich. Ich bin alt, jawohl, nicht jung, nicht älter, noch nicht betagt. Wer weiß? Die Zuweisung kommt von den Anderen. Das Feedback sagt mir, wer ich bin. Dieser Gedanke stammt immerhin von Sartre.

Alt scheint unattraktiv zu sein. Was können wir Alten dagegen tun? Oder besser: Wie können wir Alter für uns selbst darstellen, gestalten, leben? Brauchen wir das Jonglieren mit den Worten?

Elfie Siegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.