Wie werde ich unaussprechlich – eine Glosse

Tropfender Wasserhahn

(c) frauenseiten, Antje Robers

Darf man sich über Alterskrankheiten lustig machen? Ja, findet unsere Autorin Glenys – mit ihrem typisch englischem Humor.

Wie man weiß sind Junge Frauen um die 20 für ihr risikofreudiges und gesundheitsgefährdendes Verhalten berühmt und berüchtigt: Ohne mit der Wimper zu zucken risikieren sie ihr eigenes Leben und setzen das Leben von anderen auch noch leichtfertig aufs Spiel.

Kurz und gut: Sie kriegen Kinder.

Und nachher, wenn die Kinder sie jahrelang zermürbt haben, und gerade wenn die Frauen glauben, aus dem Gröbsten raus zu sein, folgt dann die Bescherung: Gebärmuttervorfall, Krampfadern, Harninkontinenz (und wenn die Kinder besonders heftig waren:

Karaffe und Glas mit Trinkwasser

(c) Elfie Siegel

Verwirrtheitszustände, Depressionen, Demenz, Schwerhörigkeit und Altersarmut.)

Also Alterskrankheiten besonders für Frauen. Frauen haben etwa drei Mal so häufig mit Harninkontinenz zu kämpfen wie Männer und ab 70 ist ein Drittel aller Frauen inkontinent. Aber was haben diese Alterskrankheiten den „normalen“ Krankheiten voraus? Richtig: sie sind unaussprechlich. Es gibt nämlich salonfähige Krankheiten: Man kann sich zum Beispiel das Bein brechen. Dann kommen deine Freunde vorbei und bringen dir Weintrauben und schreiben ihren Namen auf deinem Gipsbein.

Niemand möchte seinen Namen auf deine Erwachsenenpampers schreiben.

Oder du hast Diabetes und gehst mit anderen Diabetikern in einen Diabetiker-Sportverein.

Niemand möchte in einen Sportverein gehen, der TuS-Inkontinenz heißt, oder SV-Gebärmuttervorfall. Ich sehe schon die T-Shirts.

Schaufensterpuppen in kurzen Hosen

(c) Christel Schütte

Und wie ist das wenn man endlich mit Freund/innen Klartext reden will? Tja, niemand will etwas darüber hören. Freund/innen oder Familienangehörige schweigen ein paar Sekunden betreten, und verzeihen dir dann stillschweigend diesen Faux Pas. Spätestens jetzt musst du nicht nur mit der Krankheit selber klar kommen, sondern auch für eine gepflegte Tarnung sorgen. Eine gute Tarnung sind andere salonfähigere Krankheiten zum Beispiel Rheuma. Es gibt so viele Sorten davon! Auf jeden Fall haben andere Leute Verständnis dafür, dass deine Bewegungsradius wegen einer arthritischen Degeneration der Hüftgelenke eingeschränkt ist und du nicht mehr so viel aus dem Haus gehen willst. Aber, dass du immer nach einem WC Ausschau hältst?

Das habe ich bei meiner Mutter nie verstanden. Sie hat es mir auch nie erklärt.
Meine Mutter ist mit Anfang 70 gestorben, da war sie noch ein junger Spund (und ich auch). Heute werden die Alten „richtig“ alt, heute werden 90-Jährige von ihren 70-jährigen Töchtern gepflegt.
Da kann es dir passieren, dass du mit vierzehn Jahren die Edelpullis deiner Mutter ausprobierst, und mit siebzig ihre Windelhöschen. Viel Glück!

Glenys Gill

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.